So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 21834
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe angeblich abo's mit meinem Tablet abgeschlossen.

Kundenfrage

Ich habe angeblich abo's mit meinem Tablet abgeschlossen. Den zuständigen Anbieter habe ich bereits kontaktiert, man hat mir einen Brief geschickt in dem man mir mitteilt das ich keinerlei Aktivitäten in ihrer Kundenkartei zu verzeichnen habe, leider weiß ich nicht was ich jetzt machen soll die netten Mitarbeiter des zuständigen Callcenters haben mich informiert das sie den Vorgang nicht einsehen können. Gibt es für mich irgendeine Möglichkeit das Geld zurück zu erhalten?
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sofern Sie keinen Vertrag (Abos) abgeschlossen haben, waren Sie auch zu keinen Zahlungen verpflichtet mit der Folge, dass Sie bereits abgebuchtes Geld auch zurückverlangen können (§ 812 BGB).

Behauptet die Gegenseite einen angeblichen Vertragsschluss über Abos, der Sie zur Zahlung verpflichten soll, ist der Anbieter hierfür voll beweispflichtig.

Das bedeutet, dass man Ihnen den Abschluss des angeblichen Vertrages ganz konkret nachweisen muss.

Es ist also nicht so, dass Sie beweisen müssten, dass Sie keine Abos abgeschlossen haben, sondern es verhält sich nach den zivilprozessualen Regeln der Darlegungs- und Beweislast gerade umgekehrt: Die Gegenseite hat Ihnen einen schriftlichen Vertragsnachweis in Kopie zu übersenden und Ihnen den Vertrag unter Beweis zu stellen.

Kann die Gegenseite diesen Nachweis nicht erbringen, müssen Sie selbstverständlich auch nicht zahlen,bzw. können bereits erbrachte Zahlungen zurückverlangen.

Bestreiten Sie daher schriftlich und nachweisbar (Einschreiben) ausdrücklich einen Vertragsschluss, und fordern Sie die Gegenseite auf, Ihnen das Gegenteil zu beweisen, indem man Ihnen einen Vertragsnachweis in schriftlicher Form übersendet.

Fordern Sie in dem Schreiben zugleich die Rückerstattung bereits abgebuchter/gezahlter Beträge unter Setzung einer Frist von maximal 10 Tagen ab Briefdatum und unter Androhung des Rechtsweges.

Sollten Sie keine weiteren Nachfragen haben (Button: "Dem Experten antworten"), geben Sie bitte Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie bitte auf die Sterne/bzw. lachenden Smileys/Buttons).

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen über "Dem Experten antworten".

Geben Sie bitte andernfalls eine positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden. Niemand arbeitet kostenlos und umsonst!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 1 Jahr.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

besteht denn noch Klärungsbedarf? Ist das nicht der Fall, darf ich an die Abgabe einer positiven Bewertung erinnern, damit eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgt.

Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten. Ich gehe davon aus, dass Sie auch nicht kostenlos arbeiten!!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht