So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 22849
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, Ich habe bei Buchen eines Fluges bei www.fluege.de

Kundenfrage

Hallo,
Ich habe bei Buchen eines Fluges bei www.fluege.de ein Fehler gemacht.
Bei der ersten, falschen Buchung wurde ein Abreise Datum von 21.12.15 im System angezeigt, was ich übersehen habe.
Nach der Kaufabwicklung habe ich sofort diesen Kauf schriftlich storniert und eine neue Buchung mit dem korrekten Abflugdatum 19.12.15 gestartet.
Nun wurden beide Reisekosten in Höhe von je knapp 2000 € (gesamt ca. 4000) von der Visa meines Mannes abgebucht.
Die Anrufe bei Fluge.de und die eMail-Korrespondenz mit der Fluggesellschaft ChinaAir ergaben keine erwünschte Stornierung der Buchen, viel mehr ich kann nicht nur nicht stornieren, sondern eine Umbuchung auf einen anderen Namen ich ebenfalls nicht möglich.
Laut dem Reiseveranstalter Fluege.de stehen die Bedienungen der ChinaAir im Kleingedruckten, sie können mir nicht helfen.
In der letzten Email von ChinaAir wurde mi aber mitgeteilt, dass ich recht habe zumindest die Flugsteuer zurück zubekommen, hierfür muss ich mich allerdings beim Reiseveranstalter melden. (Da warte ich allerdings au eine Antwort)
Das Geld über die Visa-Karte kann auch nicht zurück gebucht werden, da die 3 Stellige Sicherheitsnummer hinterlegt werden musste.
Habe ich eine Chance die knappe 2000 € zurück zuholen?
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ihnen steht ein Anfechtungsrecht aus § 119 BGB zu, weil Sie sich vorliegend über das korrekte Buchungsdatum in einem rechtserheblichen Irrtum befunden haben.

Unter diesen Bedingungen gibt Ihnen das Gesetz ein Anfechtungsrecht gemäß § 119 BGB.

Erklären Sie daher gegenüber dem Reiseveranstalter unter ausdrücklicher Berufung auf die vorstehend dargestellte Rechtslage unverzüglich die Anfechtung nach § 119 BGB.

Ihre erste Buchung ist mit der erklärten Anfechtung dann von Anfang nichtig (§ 142 BGB)!

Sollten Sie keine weiteren Nachfragen haben (Button: "Dem Experten antworten"), geben Sie bitte Ihre positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab (klicken Sie bitte auf die Sterne/bzw. lachenden Smileys/Buttons).

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen über "Dem Experten antworten".

Geben Sie bitte andernfalls eine positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden. Niemand arbeitet umsonst!

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

besteht denn noch Klärungsbedarf? Ist das nicht der Fall, darf ich an die Abgabe einer positiven Bewertung erinnern, damit eine Vergütung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgt.

Sie haben eine detaillierte Auskunft zu Ihrem Anliegen erhalten. Ich gehe davon aus, dass Sie auch nicht kostenlos arbeiten!!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Haben Sie denn nun noch Nachfragen? Gerne können Sie nachfragen über "Dem Experten antworten".

Seien Sie andernfalls so fair, und geben Sie eine positive Bewertung für die in Anspruch genommene anwaltliche Beratung ab. Ihre Frage ist ausführlich beantwortet worden. Ich gehe davon aus, dass Sie auch nicht kostenlos arbeiten!!


Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  kai-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

wir haben gesehen, dass Sie eine Antwort von einem Experten auf Ihre Frage bekommen haben.

Sie haben auf Ihrem Benutzerkonto ein Guthaben hinterlegt, welches durch das positive Bewerten der Arbeit Ihres Experten und JustAnswer freigegeben wird.

Mit dem Button "bewerten und bezahlen" bestätigen Sie die Freigabe,
ohne erneut eine Zahlung leisten zu müssen.
Mit dem Button "dem Experten antworten" können Sie Ihre Nachfrage stellen, bis Sie mit der Antwort zufrieden sind.

Vielen Dank.
Ihr JustAnswer Moderatoren Team

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hallo,

was meinen Sie sich im rechtlichen Irrtum über das korrekte Buchungsdatum zu befinden?

Das falsche Buchungsdatum (21.12) stand am Anfang der Buchung am Rand. Allerdings habe ich es nicht berücksichtigt da ich im Schritt zuvor (den 19.12) angeklickt habe.

Vielmehr verstehe ich nicht warum ich eine Buchung online nicht stornieren oder zumindest auf einen anderen Namen ändern kann?

Welche Möglichkeit habe ich, kann ich die Verklagen wenn ja wie und benötige ich hierzu einen Anwalt?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ein gesetzliches Widerrufsrecht steht Ihnen in diesem Fall leider nicht zu, denn nach § 312 g Absatz 2 Nr. 9 BGB gilt das 14-tägige gesetzliche Widerrufsrecht bei Fernabsatzverträgen gerade nicht, wenn ein Vertrag über eine Reiseleistung - wie hier - abgeschlossen wird.

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__312g.html

Ihre Flugbuchung ist daher zunächst einmal rechtswirksam erfolgt.

Sie sind an diese Buchung aber dennoch rechtlich nicht gebunden, weil Sie sich - wie oben bereits ausführlich dargestellt - in einem Irrtum nach § 119 BGB befunden haben, denn Sie waren sich gar nicht darüber im Klaren, dass Sie den Flug für den falschen Tag gebucht haben. Das begründet einen rechtserheblichen Irrtum mit der Folge, dass Sie Ihre Vertragserklärung anfechten können.

Gehen Sie daher nun so vor, wie eingangs beschrieben, und erklären Sie schriftlich die Anfechtung. Einen Anwalt benötigen Sie hierzu nicht!

Geben Sie nunmehr eine positive Bewertung für die anwaltliche Beratung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Dem Experten antworten") haben.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt