So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 17377
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Guten Abend, ich habe mich bei der datingseite ********

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Abend, ich habe mich bei der datingseite ******* angemeldet, schon eine weile her. Habe die erste buchung auch gezahlt, weil ich mich bewusst angemeldet habe. Danach habe ich per Brief ( nicht eingeschrieben ) gekündigt. Ebenfalls habe ich per email an ******** gekündigt, wo ich nie eine antwort von ihnen erhalten habe. Nun kommt seit anfang Februar post zu mir nach hause von XY inkasso. Zuerst haben sie mich per email gemahnt, nun per post. Vor 2 Tagen habe ich die dritte Mahnung bekommen, in welcher sie auch schreiben wen ich nicht zur frist bezahle, werden sie die vorbereitete akte ihrem anwalt übergeben, welcher dann vor gericht ziehen würde. was soll ich Ihrer meinung nach machen? Die Gebühr der ersten mitgliedschaft habe ich gezahlt, aber da ich ja dann fristgerecht gekündigt habe, per brief und email ( halt nicht eingeschriebener brief ) sehe ich keinen grund warum ich noch weiter zahlen soll. Ich hoffe um Ihren Rat. Freundliche Grüsse *********

ehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:
Sie werden leider bezahlen und noch einmal kündigen müssen. Bei einer Kündigung ist es nämlich so, dass dies ist eine so genannte Einseitige empfangsbedürftige Willenserklärung ist und mit Zugang sofort wirksam wird. Der Empfänger muss nicht zustimmen. Im Gegenzug ist es dafür so, dass sie nachweisen müssen dass der Empfänger diese Kündigung auch bekommen hat. Da sie nur per E-Mail und per Brief gekündigt haben und man ihnen das nie bestätigt hat können Sie das nicht. Kündigen Sie daher noch einmal Möglichst per Fax und zugleich per Einschreiben Rückschein.
Die Forderung sollten Sie so schnell als möglich bezahlen bevor es noch teurer wird. Tut mir leid, dass ich Ihnen aufgrund der geltenden Rechtslage keine angenehmere Auskunft erteilen kann.
Wenn ich jede Frage beantwortet habe würde ich sie höflich um positive Bewertung bitten
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Antwort. Ich habe in vielen Internet forums gelesen, das ****** und XY inkasso mahnungen und forderungen stellen. Oftmals ohne grund, XY inkasso und ******** haben im internet auch schon den ruf als betrugsfall...gibt es gar keine möglichkeit, irgendeinen einspruch einzulegen? Freundliche grüsse ********

Sehr geehrter Ratsuchende, das mag schon sein aber rechtlich ist es wirklich so, dass sie den Zugang eines Kündigungsschreibens nachweisen müssen. Das können sie nicht wenn sie nur mit einfachen Brief und per Mail gekündigt haben.
Sie müssen immer per Einschreiben Rückschein kündigen
Die Fälle betreffend den Fall, dass die Leute eine Probe Mitgliedschaft abgeschlossen hatten und dann 89 € zahlen mussten. Bei Ihnen ist es aber so das der Vertrag lief und Sie ja auch gezahlt haben.
Sie können es natürlich darauf ankommen lassen, müssen dann aber aufpassen wenn ein Mahnbescheid kommt. In dem Fall müssen Sie sofort rechtzeitig Widerspruch einlegen, indem sie auf dem Formular, dass ihnen ein Mahngericht zuschickt ankreuzen
hiermit widerspreche ich der Forderung an siCh
Dieses Formular müssen Sie dazu zurückschicken, das ist rechtzeitig, d.h. binnen der Frist von 14 Tagen am Morgen Gericht eingeht
Rechtlich gesehen ist es aber so, dass diese Firma leider erreicht hat.
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
ClaudiaMarieSchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Guten Abend, vielen Dank für Ihre Antwort.

Ich habe nochmals die Briefe durchgelesen welche ich von jedermann inkasso erhalten habe.

1. Mahnung am 8.2.2015

Im untersten Abschnitt steht folgendes:

Sollten Sie jedoch die 10 tägige Frist ohne jegliche Kontaktaufnahme bzw. vollständige Bezahlung verstreichen lassen, werden wir gegenständliche Causa an unseren Rechtsanwalt übergeben.

2. Brief ( Letzte Zahlungsaufforderung ) 7.9.2015

Im untersten Abschnitt steht folgendes:

Sollten Sie auch diese letzte FRIST ohne jegliche Kontaktaufnahme bzw. vollständige Bezahlung ungenützt verstreichen lassen, werden wir ohne weitere Verständigung den Akt an unserem Anwalt zur gerichtlichen Betreibung übergeben.

3. Brief ( Anwaltsübergabe ) 5.10.2015

im untersten Abschnitt steht folgendes:

Sollten Sie jedoch auch diese letzte FRIST ohne jegliche Kontaktaufnahme bzw. vollständige Bezahlung verstreichen lassen, werden wir den bereits für den Gerichtsweg vorbereiteten Akt, ohne weitere Verständigung, an unseren Rechtsanwalt übergeben. Dies ist naturgemäss mit erheblichen Mehrkosten und Unannehmlichkeiten für Sie verbunden.

Schon merkwürdig dass Sie mir schon bei der ersten Mahnung mit dem Rechtsanwalt drohen oder nicht? Des weiteren habe ich nie eine 2. Mahnung per Post bekommen. In jedem schreiben drohen Sie mir mit dem Anwalt.

Was denken Sie dazu?

Entschuldigen Sie bitte die viele Fragerei meinerseits.

Freundliche Grüsse

Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

PS: Könnten Sie bitte bei den vorherigen Nachrichten meinen Namen entfernen? Ich wusste nicht, dass dies öffentlich wird. Vielen Dank

Ich denke einmal, dass die sich nicht trauen, einen Mahnbescheid zu schicken sonst hätten sie das schon längst getan. Wahrscheinlich weil sie so einen schlechten Ruf haben
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Vielen Dank ***** ***** Antwort.
Was meinen Sie sollte ich nun tun? Abwarten ob ein Mahnbescheid kommt, und d***** *****deln, wen ich wirklich Post von Ihrem Anwalt bekomme?
Freundliche Grüsse
Ich würde es fast riskieren, und.den Mahn Bescheid abwarten. Dann aber müssen Sie rechtzeitig handeln
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Das habe ich mir auch gedacht. Falls ich einen Mahnbescheid Ihres Anwaltes bekomme, muss ich dann vor Gericht, oder ust das einfach mit Mehrkosten verbunden?
Freundkiche Grüsse
Das kommt darauf an, ob die Durchführung des streitigen Verfahrens wirklich beantragt wird
Na dann kommt es zu einer Gerichtsverhandlung
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ist dies aber nicht ein bisschen unwahrscheinlich? Ich habe auf jedenfall die Möglichkeit Einsprache zu erheben falls ich Post von Ihrem Anwalt bekommen würde?
Finde es auch komisch das Sie mir seit Februar damit drohen es Ihrem Anwalt zu übergeben...
Ja, eben drum denke ich, dass sie sich nicht trauen weil sie genau wissen dass sie bei Gericht einen sehrschlechten Ruf genießen