So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 17377
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Guten Morgen, ich weis nicht ob ich hier richtig bin, es geht

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen, ich weis nicht ob ich hier richtig bin, es geht um folgendes: ich habe von einer Automobil Firma ein Fahrzeug erworben, der Besitzer hat mir aber einen privaten Kaufvertrag zwischen dem Vorbesitzer und mir ausgestellt, unterschrieben hat er selber.
Da ich aber an dem Fahrzeug Mängel festgestellt habe, habe ich mich an den Vorbesitzer gewandt und der hat mir bestätigt, das er sein Auto eben an diese Firma verkauft hat.
Also drückt sich der Händler um die Gewährleistungspflicht, schon seine Unterschrift auf dem besagten Kaufvertrag ist doch Betrug?
Außerdem habe ich eine dringende Reparatur (Zahnriemenwechsel) machen lassen und selber bezahlt.
Der Händler hat mein altes Auto als Anzahlung genommen.
Gestern habe ich dem Händler per Fax mitgeteilt, das es an meinem Fahrzeug erhebliche Mängel vorhanden sind, darauf rief er mich an und schlug vor den Kauf rückgängig zu machen, aber er will nicht den Zahnriemenwechsel bezahlen.
Meine Frage: muß ich mich darauf einlassen Tausch?
Ich möchte lieber das Auto behalten, aber die vorhandenen Mängel sind so groß, das ich nicht bereit diese selber machen zulassen, könnte ich auch nicht bezahlen.
MfG
Norbert Hellwig
ehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:
Sie müssen das Aufo nicht hergeben, sondern haben zuerst das Recht, von dem Händler die Reparatur zu verlangen
Dazu müssen Sie Ihnen aber mitteilen, dass das Auto einen Mangel hat und ihm die Gelegenheit geben, diesen Mangel selbst nachzubessern.
Sie hätten also den Zahnriemen nicht von sich aus reparieren lassen dürfen, sondern hätten erst den Händler auffordern müssen, hier nachzubessern.
Eine Ausnahme kann ich mir dann vorstellen, wenn dies eine dringende Reparatur gewesen wäre und sie auf das Auto dringend angewiesen wären. Dann müsste die Reparatur von dem Händler übernommen werden.
Grundsätzlich aber gilt immer zuerst auffordern und Gelegenheit zur Reparatur geben.
Es gibt aber Ausnahmen, von der Verpflichtung des Händlers, das Fahrzeug zu reparieren.
Eine Ausnahme wäre dann, wenn diese Reparatur für den Händler großen Aufwendungen verbunden werden, so dass er angesichts des Preises, den er für den Wagen erhalten hat quasi draufzahlen würde. Dann könnte der Kauf gleich rück abgewickelt werden.
Egal wer den Kaufvertrag unterschrieben hat ein Vertrag kann auch mündlich geschlossen werden so dass sie und der Händler Vertragspartner sind. Der Vorbesitzer auch wenn es eine Unterschrift unter diesen Vertrag ist hat damit nichts zu tun. Gegebenenfalls kann man hier in einigen Kunden Fälschung denken.
Ich hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
ClaudiaMarieSchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kann ich Ihnen noch weiterhelfen ?
Gerne
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Moin Frau Claudia Marie Schiessl,so ganz reicht mir das nicht, der Händler hat mir am Telefon bereits gesagt das er den Z-R-W nicht bezahlen, obwohl es ganz klar ersichtlich ist aus der Reperatur Rechnung von 2014 , da steht Zahnriemen oberflächlich Risse, bitte neuen Termin vereinbaren, hat aber nicht stattgefunden! Wenn der Zahnriemen reißt ist der Motor hin.
Außerdem hätte der Händler nach dem Ankauf vom Vorbesitzer das Fahrzeug überprüfen können, dementsprechende Reparaturen in seiner Werkstatt ausführen können, das Fahrzeug anders kalkulieren zum Verkauf, oder er hat den gleichen Fehler wie bei meinem Fahrzeug gemacht ( Erklärung folgt) und erst nach dem Ankauf festgestellt das an diesem Fahrzeug wesentlich mehr Reparaturen sind.
Ich habe ja mein altes Fahrzeug als Anzahlung gegeben, ich habe ihm den Tüvbericht vorgelegt, weiterhin habe ich ihn auf folgendes aufmerksam gemacht, vorne müßten die Bremsen gemacht werden, die Scheibenwaschanlage ist defekt und hinten rechts am Kotpflügel sind Schrammen, ob mein altes Fahrzeug noch mehr Schäden hat, kann ich als Laie nicht sagen.
Seine Überprüfung war folgendes, er ist einmal um den Häuserblock gefahren und das war alles!
Auch wenn sie jetzt sagen er ist in der Gewährleistung, er das aber nicht anerkennt, was soll ich machen?
Bei der Polizei anzeigen wegen Arglister Täuschung?
Ich kann es mir finanziell nicht leisten auf den Reparaturen sitzen zu bleiben, wir beide meine Frau und ich unsere Renten sind unterhalb der Grundsicherung.
Und was ich bereits erlebt habe, ist Recht haben heißt immer noch nicht Recht bekommen, ist leider so
Mit freundlichem Gruß
Norbert Hellwig
Wenn der Händler sich querstellt , dann schreiben Sie ihn an, setzen Sie ihm eine Frist zur Bezahlung.
Drohen Sie ihm an, bei fruchtlosen Fristablauf rechtliche Schritte einzuleiten.
Wenn er dann nicht reagiert, dann begeben Sie sich mit den Unterlagen über Ihr Einkommen an das Amtsgericht und holen sich einen Berechtigungsschein.
Dann können Sie einen Anwalt beauftragen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
eine einzige Frage noch:
wenn ich den Umtausch wähle, kann ich ihn trotzdem noch anzeigen?
wer weis mit wie viel anderen er das auch gemacht hat, die sich aber nicht so wie ich gewehrt haben,
eigentlich müßte man doch die anderen warnen

Anzeigen können sie ihn trotzdem