So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 3808
Erfahrung:  Langjährige tätig im Verbraucherrecht.
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Ich habe mal einen strafbefehl bekommen wegen überweisungsbetrug

Kundenfrage

ich habe mal einen strafbefehl bekommen wegen überweisungsbetrug 50 tagessätze a 20.- euro also 1000.- jetzt habe ich eine gerichtsverhandlung auch wieder wegen überweisungsbetrug 600.- meine frage werde ich zu einer fraiheitsstrafe verurteilt
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne Auskunft gebe wie folgt.

Sie werden deswegen nicht ins Gefängnis kommen. Der Schaden ist relativ niedrig.

In Betracht kommt eine Bewährungsstrafe. Möglicherweise aber kommen Sie mit einer weiteren Geldstrafe davon.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

ja aber sind sie sicher immerhin kommt ja noch die urkundenfälschung dazu und das es eine überweisung am 15 und die andere am 20 war

das ich nicht zu einer freiheitsstrafe verurteilt werde

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Jahren.
Danke für ihre Rückmeldung.

Ich kann Ihnen leider nicht sagen, welche Einstellung der Richter hat, was dieser also für angemessen als Strafe hält.

Aber im Regelfall wird einem Straftäter erstmal eine Bewährungsmöglichkeit zu geben sein.

Da es Ihre erste Freiheitsstrafe wäre, können Sie also durchaus davon ausgehen, dass auch Ihnen eine Bewährung gegeben wird, die etwaige Freiheitsstrafe also nicht vollzogen wird, solange Sie sich in der Bewährungszeit nichts zu Schulden kommen lassen.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

da ich ja schon mal einen überweisungsbetrug begangen habe und dafür eine geldstrafe bekommen habe. es waren dort 130.-euro den rest der geldstrafe arbeite ich gerade mit einer freien arbeit ab. bin ich durch die erste straftat vorbestraft es waren 50 tagessätze

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ja. Sie sind vorbestraft.

Aber bislang waren es nur Geldstrafen.

Falls es nun zu einer Freiheitsstrafe kommt, müsste Ihnen dafür eine Bewährung gegeben werden. Es ist Ihre erste Freiheitsstrafe.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

ich habe mal gehört das man erst ab 90 tagessätze vorbestraf ist.

und gibt es bei überweisungsbetrug und urkundenfälschung überhaupt bewährung? es heist immer geldstrafe oder 6 monate bis 5 jahre

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Jahren.
Danke für Ihre Rückmeldung.

Sie sind vorbestraft auch bei unter 90 Tagessätzen. Nur werden Strafen unter 90 Tagessätzen nicht ins Führungszeugnis aufgenommen, sofern es nur eine Strafe gibt.

Sie können für die Urkundenfälschung eine Freiheitsstrafe bekommen, die aber zur Bewährung ausgesetzt werden kann.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

also werde ich zweimal bestraft einmal für betrug und einmal für urkundenfälschung. wie würden sie es üngefähr einschätzen wieviel ich wenn mit freiheitsentzug ( auf bewährung) verurteilt werde. würde es sinn machen nach dem urteil in berufung zu gehen. und kann ich gleich nach dem urteil festgenommen werden

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Jahren.
Es wird aus beiden Straftaten eine Gesamtstrafe gebildet.

Ich kann Ihnen seriöserweise leider nicht sagen, welche Strafe Sie bekommen.

Möglicherweise wird es eine Freiheitststrafe von 6 Monaten mit einer Bewährungszeit von 3 Jahren. Das ist aber nur eine Schätzung.

Selbst wenn Sie keine Bewährung bekommen, werden Sie nicht gleich verhaftet. Sie werden später eine Aufforderung zum Haftantritt bekommen

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

sollte ich bei nicht bewährung in berufung gehen. was soll ich tun vor gericht ohne anwalt die verhandlung ist nähmlich am montag den 10.08.

zu mindestens war ich geständig und arbeite meine andere geldstrafe ab

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ja. Das sollten Sie machen.

Die Berufung können Sie auch selbst ohne Anwalt einlegen. Die Frist beträgt eine Woche.

Ihr Geständnis wird strafmildernd berücksichtigt werden.

In der Verhandlung sollte Sie sich reumütig zeigen und Ihr Bedauern ausdrücken.

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung. Ich werde aber jetzt erstmal offline sein.

Ansonsten denken Sie bitte daran, eine positive Bewertung zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag freizugeben. Sie können auch nach der Bewertung jederzeit gerne Nachfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe und viel Erfolg bei Ihrer Verhandlung.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

guten morgen

eine frage noch ab und zu wurde ich mal ohne fahrkarte erwischt

kommt das bei der verhandlung auch zur sprache für einiges konnte ich nichts

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Morgen.
Es wird nur das zur Sprache kommen, was angeklagt ist, also was in der Anklageschrift steht.