So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Anwaltskanzlei ...
Anwaltskanzlei Frischhut
Anwaltskanzlei Frischhut, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 102
Erfahrung:  Abgeschl. Fachanwaltslehrgang Miet- und Wohnungseigentumsrecht
85307431
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Anwaltskanzlei Frischhut ist jetzt online.

Hallo Herr Anwalt, mir wurde von meinen Eltern eine Immobilie

Kundenfrage

Hallo Herr Anwalt, mir wurde von meinen Eltern eine Immobilie überschrieben. Ich möchte nun einen Teil finanzieren, um den alten Kredit meines Vaters mit schlechteren Konditionen abzulösen. Habe ich eine rechtliche Möglichkeit die Vorfälligkeitszinsen zu vermeiden?
Gruß,
Hock
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  Anwaltskanzlei Frischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
gern beantworte ich Ihnen Ihre Frage auf Grundlager der mir vorliegenden Informationen wie folgt:
Die aktuelle Rechtsprechung bietet durchaus die Möglichkeit eine Vorfälligkeit umgehen zu können.
Eine fehlerhafte Formulierung in der Widerrufsbelehrung kann z.B. zur Folge haben, dass Sie keine Vorfälligkeitsentschädigung bezahlen müssen. Da sich eine Vielzahl an Widerrufsbelehrungen insbesondere bei älteren Darlehensverträgen als fehlerhaft herausstellten, sollte die Vorfälligkeitsentschädigung nicht ohne vorherige Überprüfung der Widerrufsbelehrung des jeweiligen Kreditvertrags gezahlt werden.
Sie sollten die Widerrufsbelehrung daher unbedingt anwaltlich prüfen lassen.
Läuft der Kreditvertrag bereits seit 10 Jahren, besteht zudem die Möglichkeit innerhalb der ersten sechs Monate nach Beginn des 10. Jahres der Vertragslaufzeit bei der Bank zu kündigen. Dies kann im Einzelfall ebenfalls dazu führen, dass der Anspruch der Bank auf Vorfälligkeitsentschädigung entfällt.
Fehlerhaft bezahlte Vorfälligkeit kann im Einzelfall auch zurückgefordert werden.
Sie sollten daher den zugrunde liegenden Darlehensvertrag einem Rechtsanwalt zur Prüfung vorlegen.
Bitte stellen Sie solange Nach- und/oder Verständnisfragen, bis Sie zufrieden sind. Es ist nicht notwendig, die Antwort mit "Habe Rückfragen" zu bewerten, es reicht aus, die Rückfragen einfach zu stellen.
Wenn Sie keine Nach-/Verständnisfragen mehr haben und mit der Antwort zufrieden sind, bitte ich um eine positive Bewertung, um die Vergütung zu ermöglichen.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.
Hallo Herr Frischhut,
ihre Antwort kann ich auch kostenlos und wesentlich detaillierter Online finden. Zweiter Versuch:
Die drei laufenden Darlehen wurden 2012 abgeschlossen als Forward Darlehen für April 2013 (15 Jahre) , Juli 2013 (5 Jahre) und März 2014 (10 Jahre) zu 3,6% eff.Zins. Wie kann ich die Bank überzeugen, das ich keine tausende Euro Vorfälligkeitsentschädigung zahlen muss?
Meine Eltern sind Rentner und können die Verantwortung für das Haus nicht mehr tragen.
MfG, Hock
Experte:  Anwaltskanzlei Frischhut hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller,
gern beantworte ich Ihnen Ihre Nachfrage auf Grundlager der mir vorliegenden Informationen wie folgt:
Bevor die Bank "überzeugt" werden kann, bedarf es zunächst einer Prüfung anhand der einzelnen Darlehensverträge sowie der Widerrufsbelehrungen. Aufgrund der mir vorliegenden Informationen ist mir eine abschließende Beurteilung freilich nicht möglich.
Sie werden daher nicht vermeiden können, die Verträge anwaltlich prüfen zu lassen. Wenn es in Ihrem Fall um mehrere Tausend Euro Vorfälligkeitsentschädigung geht, so dürfte eine anwaltliche Prüfung auch in einem vernünftigen wirtschaftlichen Verhältnis stehen. Es empfiehlt sich, mit Ihrem Anwalt eine Stundenhonorarvereinbarung zu treffen.
Mit freundlichen Grüßen
Mikio A. Frischhut
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht