So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod,
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 30
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

guten abend ich habe einen kredit ende 2009 aufgenommen es

Kundenfrage

guten abend
ich habe einen kredit ende 2009 aufgenommen es wurden mir 700 .- euro kreditgebühren berechnet.
die letze rate jan 15 habe ich einbehalten und über einen anwalt die verechnung mitgeteilt. creditplus bezieht sich auf die verjährung und verlangt weiterhin die raten und inzwischen auch bei meinem arbeitgeber eine offenlegung was kann ich tun
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Nutzung von Justanswer.
Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:
Mit einem lang erwarteten Urteil hatte der BGH am 13.05.2014 entschieden, dass die klauselhafte Vereinbarung von Bearbeitungsgebühren in Verbraucher-Raten-Kredit-Verträgen unwirksam ist.
Zuvor bestand eine durchaus unsichere Rechtslage. Es gab zwar zahlreiche Urteile von Oberlandesgerichten, aber auch viele zugunsten der Banken sprechende erstinstanzliche Urteile der Amtsgerichte.
Die OLG-Entscheidungen waren eine passende Steilvorlage für die Entscheidung des BGH.
Banken und Kreditinstitute erwarteten eine Flut von Rückforderungsansprüchen und haben sich zunächst aber ganz lapidar herausgeredet. Daher wurde den Kunden mitgeteilt, man warte noch auf die schriftlichen Urteilsgründe, um den Einzelfall prüfen zu können.
Weiterhin wurde Verjährung eingewandt.
In den beiden laufenden Verfahren XI ZR 348/13 und XI ZR 17/14 hat sich der BGH am 28.10.2014 mit der Frage des Verjährungsbeginns für Rückforderungsansprüche der Darlehensnehmer befasst.
Am 28.10.2014 hat der BGH dazu entschieden und festgestellt, dass es dabei verbleibt, dass die Ansprüche gemäß den §§ 195, 199 BGB nach 3 Jahren verjähren.
Aber: es kommt für den Verjährungsbeginn nicht auf den Abschluss des Darlehens- / Kreditvertrages an, sondern auf die Kenntnis von der Rückforderungsmöglichkeit – und das war im Jahr 2011.
Damit können auch Kunden, die Darlehensverträge in den Jahren 2011 und früher abgeschlossen haben, noch die Bearbeitungsgebühr zurückfordern.
Die Verjährung für ältere Darlehen begann daher erst am 01.01.2012 und endet mit dem 31.12.2014.
Wer also noch solche älteren Darlehen offen hat, sollte unverzüglich reagieren und bis zum 31.12.2014 ggf. einen gerichtlichen Mahnbescheid beantragen.
Da keine verjährungshemmende Maßnahme nach § 204 BGB eingeleitet wurde, kann sich die Bank nun problemlos auf die Verjährung berufen.
Wenn aber noch Rückzahlungsansprüche der Bank den Kredit betreffend bestehen, kann man die Aufrechnung erklären. Die Bank hat einen Anspruch gegen Sie auf Zahlung der Kreditraten und Sie haben gegen die Bank einen Anspruch auf Erstattung der Bearbeitungsgebühr – wenn auch verjährt. Aber eine Aufrechnung mit verjährten Ansprüchen ist zulässig.
Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


wir haben gesehen, dass Sie eine Antwort von einem Experten auf Ihre Frage bekommen haben.

Sie haben auf Ihrem Benutzerkonto ein Guthaben hinterlegt, welches durch klicken auf einen der drei Smilies an den Experten und JustAnswer freigegeben wird.


Mit dem Button „bewerten und bezahlen“ bestätigen Sie also nur die Freigabe, ohne erneut eine Zahlung leisten zu müssen.

Mit dem Button „dem Experten antworten“ können Sie Ihre Nachfragen stellen, bis Sie mit der Antwort zufrieden sind.


Vielen Dank.

Ihr JustAnswer Moderatorenteam