So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 6247
Erfahrung:  Viele Jahre Erfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Meine Frage ich kaufte einen Gebrauchtwaagen in Jan/2014 und

Kundenfrage

Meine Frage ich kaufte einen Gebrauchtwaagen in Jan/2014 und bin seit her wenig gefahren. Nun im letzten Sommer ging ich wegen eines Fleckes Oel und wegendes befohrstehenden Hauptuntersuchung zu einer Namehaften deutschen Kfz Werkstatt. Die checkten und gaben mir ein paar Sachen an wie Endschalldaempfer , den ich gleich eien Station der Kfz Werstatt naeher an meinem Wohnort erneuern lies ab auch Brems Scheiben Kloetzer Feststellbremse. Nun n rueckte der naechste HU Termin immer naeher und ich lies es von einen Bekannten mit Werkstatterfahrung auch beim Einbau der Bremsen checken der sagre Spurstangenkoepfe, Pendelstuetzen erneuern und zwei Federwegsbegrenzer. Dies lies ich auch wieder richten. Nun fuhr ich zum TUeV der lies mein Fahrzeug bei der ersten Vorstellung durchfallen mit einer Maengelliste welche Spurstange innen Gelenk, Traggelenk ausgeschlagen besagt und auch wieder die zwei Federanschlagsbegrenzer von welchen ich wusste. Nun wie schon gesagt es sind alle reperaturen die mir die Werkstaetten bis dahin gennannt hatten fuer den TUeV von mir bezahlt und erledigt wurden. Nun kamm aber der Hammer mit den Traggelenk ausgeschlagen Spurstange erneuern und einer bis dahin nicht erteilten TUeV Plakette.
Meine Frage ist nun wie kann ich mich verhalten was habe ich fuer rechte zum Verkaeufer es wurden von mir nicht erhebliche km damit gefahren und es scheint ,mir als ob Sie mein Fahrzeug und das bezahlte Geld schon mit einer kleinen Abflagpraemie auf den beteiligten ausser mir lacht.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 2 Jahren.
ragrass :

Sehr geehrter Fragesteller,

ragrass :

gern beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

ragrass :

Aus der Sachmängelgewährleistung können Sie gegen den Verkäufer leider keine Ansprüche mehr geltend machen, da diese nur für 1 Jahr gilt und seit Erwerb im Januar 14 nun leider schon mehr als 1 Jahr vergangen sind.

ragrass :

Einen Anspruch könnte sich gegen den Verkäufer allenfalls wegen einer möglichen arglsitigen Täuschung ergeben. Falls eine solche Täuschung gegeben ist, können Sie den Kaufvertrag anfechten und der Verkäufer müsste das Fahrzeug zurücknehmen.

ragrass :

Die Problematik ist hier allerdings, dass Sie dem Verkäufer die Arglist nachweisen müssen. Dies wird regelmäßig sehr sehr schwer, wenn nicht sogar unmöglich.

ragrass :

Damit werden Sie leider kaum Rechte gegen den Verkäufer geltend machen können.

ragrass :

Ich bedaure, Ihnen keine positivere Nachricht geben zu können,hoffe allerdings gleichwohl Ihnen behilflich gewesen zu seind und darf Sie um Bewertung der Antwort bitten.

ragrass :

Falls Rückfragen bestehen, nehmen Sie bitte über "Experten antworten" Kontakt auf. Vielen Dank !

ragrass :

Mitfreundlichen Grüßen RA Grass