So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod,
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Hallo ra-fork ich hoffe sie könne mir helfen ! Mir ging es

Kundenfrage

Hallo ra-fork ich hoffe sie könne mir helfen !

Mir ging es änlich wie anderen. Ich bin auch in die Falle der Firma xy getappt ! Ich ging dabei einen anderen Weg . Mir Wurden auch diese 89,90 € abgebucht aber , nicht nur einmal sondern zweimal, erst da wurde mir bewusst das ein Unternehmen nahnes Firma xy von meinem Konto abbucht,und ich darauf hin das koto sperrte .

Seid dieser Zeit kommen immer wieder Mahnungen von einem inkassobüro . Und wollen nun mehr 470,58 € Euro mir . Ich wies nicht mal wo,und was ich kündigen muss da ich nie ein abo abgeschlossen habe.

Das Inkasso xx hat mich jetzt schriftlich bei mir gemeldet . Darin steht sie wollen bis zum 03.03.2015 das oben benannte Geld ansonsten wird die Summe gerichtlich eingefordert. Das schreiben Kamm am 07.03.2015 mit der Post. Muss noch dazu sagen das ich seid 3 Jahren in der Schweiz arbeite und nur am Wochenende Samstag und Sonntag in Deutschland bin.

Was soll ich jetzt machen ? Muss ich mir Jetzt auch einen Anwalt nehmen ? Danke für Ihr interesse und mögliche Lösungsvorschläge . Mfg ***

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 2 Jahren.
RAKRoth :

Sehr geehrter Ratsuchender,

RAKRoth :

vielen Dank für Ihre Anfrage .

RAKRoth :

Nach Ihrem Sachvortrag haben Sie überhaupt keinen Vertrag geschlossen, auf dessen Grundlage die Gegenseite Zahlungsansprüche Ihnen gegenüber erheben könnte. Ein Vertrag zwei übereinstimmende Willenserklärungen voraus. Daran mangelt es.

RAKRoth :

Das Unternehmen hat die Beweislast dafür, dass ein Vertrag geschlossen worden ist. Vor diesem Hintergrund sollten Sie sich durch Inkassoschreiben o.Ä. einschüchtern lassen.

RAKRoth :

Tätig müssen Sie erst dann werden, wenn Ihnen ein Mahnbescheid zugestellt wird. Spätestens dann ist die Einschaltung eines Kollegen angezeigt. Bis dahin gilt: Lassen Sie nicht einschüchtern und leisten Sie keine Zahlung.

RAKRoth :

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Wenn Sie keine Nachfrage mehr haben, mögen Sie bitte meine Antwort akzeptieren und eine positive Bewertung abgeben. Hierzu drücken Sie auf den Button „Frage beantwortet“ oder auf „Informativ und hilfreich“ bzw. auf „Toller Service“. Vielen Dank !


Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,


wir haben gesehen, dass Sie inzwischen eine Antwort auf Ihre Frage erhalten haben.

Sie haben hierzu auf Ihrem Benutzerkonto ein Guthaben hinterlegt, welches durch klicken auf einen der drei Smilies an den Experten und JustAnswer freigegeben wird.


Über den Button „bewerten & bezahlen“, bestätigen Sie also nur die Freigabe, ohne erneut eine Zahlung leisten zu müssen.

Über den Button „dem Experten antworten“, können Sie Ihre kostenlosen Nachfragen stellen, bis Sie mit der Antwort zufrieden sind.


Vielen Dank

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht