So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an daniela-mod.
daniela-mod
daniela-mod,
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 27
45451533
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
daniela-mod ist jetzt online.

Ich baue derzeit

Kundenfrage

Schönen guten Tag. Mein Name ist *** aus Luxemburg. Ich baue derzeit mit der deutschen Baufirma "Büdenbender" aus Siegen (Netphen-Hainchen) und hätte hierzu eine Frage. Die Firma Büdenbender hat uns im Monat Mai 2014 einen Brief geschickt, indem sie uns aufforderten 3,2% Mehrpreis zu zahlen. Dies, da wir über 1 Jahr nach dem Abschluss unseres Vertrages und der diesbezüglichen Festpreisgarantie noch nicht mit dem Bau des Hauses angefangen hatten. Die Preiserhöhung bezog sich damals auf Lohnkosten, Materialkostenerhöhung usw. Da wir uns dies nicht leisten konnten und wir etliche Probleme mit der uns seitens der Firma beauftragten Architektin hatten (Welche ebenfalls viel Zeit verloren gehen liess, die Firma dies jedoch nicht anerkennt...), nahmen wir Kontakt mit der Firma auf um zum Dritten Mal auf die Missstände mit der Firma und deren Architektin aufmerkasam zu machen. Weiterhin hatten wir unser Bauprojekt zum Verkauf angesetzt, da wir uns eine derartige "Strafe" nicht leisten konnten. Der Eigentümer der Firma nahm telefonischen Kontakt mit mir auf und versicherte mir, wir müssten die Mehrkosten nicht zahlen, da sie uns als Kunden nicht verlieren wollten. Nun jetzt vor ein paar Tagen ging uns ein Einschreiben ein, in Welchem die Firma wieder die 3,2% einfordert...Dies erneut wegen den in dem ersten Schreiben erläuterten Argumenten (nicht Einhalten der 1 Jahres Frist der Festpreisgarantie, wegen uns zur Last fallenden Zeitverzögerungen). Wir fragen uns nun, ob dies seine Richtigkeit hat, da uns im Monat Mai-Juni erklärt wurde, die betreffende Zahlung nicht tätigen zu müssen da man uns als Kunden nicht verlieren wolle. Dann geht der Kunde mit seiner gesamten Finanzierung in das Projekt hinein, tätigt Anzahlungen und dann fordert die Firma plötzlich doch die betreffenden 3,2% Strafe (mir fällt jetzt der exakte Wortlaut nicht ein...dafür entschuldige ich mich bereits), senkt in derem Brief die angeförderte Summe von 3,2% auf 2,5% (was etas mehr als 8.000€ ausmacht). Ist dies rechtlich gesehen von absoluter Richtigkeit, oder befindet sich die Firma hier in einer unrechtlichen Situation? Mir fällt hier zB Vortäuschen falscher Tatsachen (wegen dem "Wir wollen Sie als kunden nicht verlieren), Betrug, Vertrauensbruch oä ein. Ich bedanke ***** ***** jetzt recht herzlich für Ihre Zeit und hoffe auf einen rechtlichen Rat Ihrerseits. Mit freundlichen Grüssen ***

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 2 Jahren.
RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,



vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:



Aus meiner Sicht ist die Preiserhöhung aus drei Gründen nicht gerechtfertigt:

1. Zum einen haben Sie einen Festpreisvereinbarung mit dem Unternehmen. D.h das Unternehmen kann von dem vereinbarten Preis nur abweichen, wenn dies vertraglich vereinbart ist. Ohne eine Vereinbarung zur Preisanpassung ist das Unternehmen an den Preis gebunden. Im Zuge dessen müßte das Unternehmen aber auch konkret darstellen wie sich die Preiserhöhung begründet. Alleine der Verweis auf höhere Material- und Lohnkosten reicht nicht aus.

2. Der Geschäftsführer hat Ihnen den vereinbarten Festpreis bestätigt, so dass nicht im Nachgang wieder eine Preisanpassung erfolgen kann.

3. Schließlich sind die Verzögerungen durch den Auftragnehmer begründet. Folglich hat das Unternehmen etwaige Preissteigerungen zu vertreten und kann diese nicht auf Sie abwälzen. Vielmehr könnten Sie hier Schadensersatz wegen der Verzögerung geltend machen.

Zur weiteren Vorgehensweise sollten Sie von dem Geschäftsführer der Firma sich den vereinbarten Festpreis bestätigen lassen. Fordern Sie weiterhin die Abstellung bzw. Bereinigung der Missstände, die durch die Architektin verursacht wurden.

Wenn der Festpreis bestätigt wurde und die Missstände beseitigt wurden, sollten Sie dann mit der Umsetzung des Bauvorhabens beginnen können.

RASchroeter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Für eine positive Bewertung wäre ich dankbar (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken).

Viele Grüße

Experte:  daniela-mod hat geantwortet vor 2 Jahren.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde,

aufgrund einer routinemäßigen Überprüfung haben wir festgestellt, dass Sie Ihre o.a. Frage nun beantwortet erhalten haben.

Bei weiteren Fragen an unseren Experten nutzen Sie bitte den Button "dem Experten antworten", andernfalls geben Sie bitte Ihre Bewertung ab. Vielen Dank.

Gern können Sie sich mit uns in Verbindung setzen unter "[email protected]" oder "Tel.: 0800(###) ###-####quot; Montag bis Freitag von 10:00-18:00. Vielen Dank.

Ihr JustAnswer Moderatoren-Team

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht