So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16947
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe mit einem Inkassounternehmen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe mit einem Inkassounternehmen eine Zahlungsvereinbarung wegen eines gekündigten Kredites treffen müssen. Vom Inkassounternehmen wurde der 2. des Monats als Zahlungseingang vorgegeben, obwohl ich darauf hingewiesen habe das der 2. zu kurzfristig ist das Geldeingang in der Regel erst der letzte des Monats oder sogar der erste ist. Nun ist die Rate für den 02.11. beim Inkassounternehmen noch nicht eingegangen.
Da bekam ich gestern Abend geg. 22,30 eine EMail "wegen Zahlungsverzuges ist die ursprüngliche Gesamtforderung wieder fällig".
Wie kann ich mich gegen über dem Inkasso verhalten und ist das bei keinen 8 Werktagen so überhaupt rechtens?
Vielen Dank
MfG
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Nutzung von Justanswer.
Was meinen Sie mit den 8 Werktagen?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Beziehungsweise: Fälligkeit der Rate beim Inkasso war der 02.11.2014

das Schreiben zur sofortigen Fälligkeit der Gesamtforderung gestern am 10.11.2014 gegen 22.30 per Mail

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ja, das ist nicht zu beanstanden.

Das Inkasso hätte auch schon am 03.11. schreiben können.

Fälligkeit war der 02.11. Daher liegt seit dem 03.11. Verzug vor.

Ob dies schon zur Aufkündigung berechtigt, kommt auf den Ratenzahlungsplan an, den Sie mit dem Inkasso abgeschlossen haben.

Sie sollten diese E-Mail im Zweifel aber ignorieren und die Zahlungen weiterhin in Raten vornehmen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht