So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16968
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Wir haben gehört das die widerrufsrechte bei darlehensverträgen

Kundenfrage

Wir haben gehört das die widerrufsrechte bei darlehensverträgen falsch sein könnten. Ich denke das bei unserem Darlehensvertag auch so ist. Gibt es viel Chancen dagegen über haupt etwas zu machen? Weil wir gerne um finanzieren würden.
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank ***** ***** Nutzung von Justanswer.
Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:
Man müsste die Belehrung mal prüfen und wird dann sehen.
Sollte diese unwirksam sein, so kann man den Vertrag widerrufen.
Gern können Sie die Belehrung hier wiedergeben.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Der Darlehensvertrag kann seine Vertrags er Klärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angaben von gründen in Textform widerrufen. Die Frist beginnt nach Abschluss des Vertrages, aber erst, nachdem der Darlehensnehmer alle Pflichtangaben nach § 492 Absatz 2 BGB erhaltenhat. Der darlehensnehmer hat alle pflichtangaben erhalten, wenn sue in der fur den darlehensmehmer bestimmten ausfertigung seines antrages oder in der fur den darlehensnehmer bestimmten ausfertigumg der vertragsurkunde oder in einer fur den darlehensnehmer bestimmten abschrift seines antrages oder der vertragsurkundeenthalten sind und dem darlehensnehmer eine solche unterlage zur verfugung gestellt worden ist. er

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ok, danke.

Dann kommt es darauf an, ob Sie alle Pflichtangaben nach § 492 BGB erhalten haben.

Aus Art 247 EGBGB ergibt sich, was das alles für Unterlagen sein müssen.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Ich bin mir nichts ganz sicher.

Ich verstehen nicht alles.

Aber ich denke das nicht alles dabei ist.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Gehen wir mal anders ran.

Welche Bank?

Und wann wurde der Vertrag geschlossen?
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Commerzbank

Der erste Vertrag dez. 2010 und der zweit 12.2011

Und sie sind einfach unterschiedlich

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Schicken Sie mir doch einfach mal beide Verträge eingescannt via E-Mail.

Danke.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Okay. Schreiben sie mir dann noch die email Adresse?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Gern an***@******.***

Ich melde mich dann Morgen wieder hier und berichte über das Ergebnis nach Durchsicht der Verträge.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Okay. Danke.

Ich habe gerade gemerkt das ich für den großen Vertrag keinbBaufinanzierung Vertrag habe, den ich aber für den kleinen Kredit habe.

Und ich habe alles immer ordentlich einsortiert. Ist das normal?

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Eigentlich nicht.

Sie müssten das ja haben.
Kunde: hat geantwortet vor 2 Jahren.

Hab ich nicht und meine Schwiegermutter hat auch keinen.

Und die hat sonst auch alles sortiert. Wir haben nur die sicherungsvereinbarung. Da ist noch nicht mal das europäische Merkblatt dabei.

Kann man das nach fordern? Weil die Commerzbank ist etwas kompliziert da drin.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 2 Jahren.
Ja, das kann man anfordern.

Das gehört zu den Pflichten der Bank, dass der Kunde die Unterlagen erhält.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht