So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 27031
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich weiß nicht ob mir hier Jemand helfen kann, mein

Kundenfrage

Hallo, ich weiß nicht ob mir hier Jemand helfen kann, mein Mann ist bei mir angestellt. Ich habe einen Koi/Teichhandel und er ist hier als Fischwirt für die Betreuung der Fische angestellt und verdient 1200 Euro brutto. Mein Mann hat aktuell Privatinsolvenz angemeldet und der Konkursverwalter hat darauf hingewiesen, dass bei nicht angemessenem Gehalt die Restschuldbefreiung vom Gericht abgelehnt werden könnte. Wir sollen nun noch den Arbeitsvertrag dem KV zusenden. Ich möchte da natürlich nichts falsch machen, wie erfahre ich ob die 1200 Euro ein angemessenes Gehalt sind. Habe schon bei Gehaltsvergleich.com geschaut, aber ob das zuverlässig ist, weiß ich nicht. Ich wäre daher über einen Tip sehr dankbar. mfg
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,
haben Sie vielen Dank ***** ***** freundliche Ergänzung.
Die Frage der Ermittlung des angemessenen Arbeitslohns ist ein häufiges Problem welches auch die Gerichte haben.
Insbesondere bei der Unterhaltsberechnung stellt sich dem Gericht die Frage, wie hoch das Angemessene Einkommen eines Unterhaltsschuldners ist.
Die Gerichte bedienen sich bei einer Schätzung des angemessenen Einkommens genau wie Sie diverser Internetportale.
So zum Beispiel das OLG Naumburg, (Urteil vom 11.12.2008 - 8 UF 148/08) zog lohn.de heran.
Bezogen auf Ihre Webseite und die Ermittlung des Einkommens im Insolvenzfalle existiert eine Entscheidung des AG Göttingen, (Beschluss vom 25.01.2013 - 74 IN 148/09).
Dort zog das beteiligte Finanzamt die Webseite Gehaltsvergleich.com zur Einkommensermittlung heran, was durch das Gericht nicht beanstandet wurde.
Wenn Sie also bei Gehaltsvergleich.com nachgesehen haben und sich dort ergeben hat, dass die 1200 EUR angemessen sind, dann haben Sie hier nichts falsch gemacht.
Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt