So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 22613
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Bei uns wurde beim Neubau

Kundenfrage

Bei uns wurde beim Neubau ein Gewerk fehlerhaft erstellt. Einbau der Regenwasseranlage. Bauabnahme war am 18.07.2012. Der Mängelanzeige die wir über den Bauträger erstellt haben mit Frist 18.09.2012 ist die Firma bis heute nicht nachgekommen. Müssen wir Angst vor Verjährung gegenüber der Firma haben? Danke ###

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Der Einbau der Regenwasseranlage ist einem in sich geschlossenen Bauleistungsbereich zuzuordnen.

Es gilt damit für die Gewährleistungsansprüche die fünfjährige Verjährungsregelung aus § 634 a Absatz 1 Nr. 2 BGB:

http://dejure.org/gesetze/BGB/634a.html

Es ist demgemäß noch keine Verjährung Ihrer fortbestehenden Ansprüche auf volle Beseitigung der Mängel.

Der Bauträger hat daher im Rahmen der Nacherfüllung nach § 635 BGB die aufgetretenen Mängel zu beseitigen. Kommt der Bauträger seiner Verpflichtung nicht nach, haben Sie die weiteren Rechte aus § 634 BGB (Selbstvornahme, Rücktritt, Minderung).

Sie sollten daher den Betrieb schriftlich und nachweisbar (Einschreiben) und unter Setzung einer Frist von maximal sieben bis zehn Tagen letztmalig zur Nacherfüllung auffordern. Kündigen Sie in dem Schreiben zugleich an, dass Sie nach ergebnislosem Fristablauf von Ihren weiteren Rechten Gebrauch machen werden.

Sofern diese Nachbesserung von dem Bauträger verweigert werden sollte, so können Sie nach § 637 BGB den Mangel selbst (durch einen anderen Betrieb) beseitigen (lassen) und dem Bauträger die Kosten dafür in Rechnung stellen.

Kündigen Sie ihm in dem Schreiben an den Bauträger daher auch zugleich an, dass Sie nach Ablauf der gesetzten Frist die Mängel anderweitig durch einen Fachbetrieb auf Kosten des Bauträgers beseitigen lassen werden.

Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

























Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Der Einbau der Regenwasseranlage ist einem in sich geschlossenen Bauleistungsbereich zuzuordnen.

Es gilt damit für die Gewährleistungsansprüche die fünfjährige Verjährungsregelung aus § 634 a Absatz 1 Nr. 2 BGB:

http://dejure.org/gesetze/BGB/634a.html

Es ist demgemäß noch keine Verjährung Ihrer fortbestehenden Ansprüche auf volle Beseitigung der Mängel.

Der Bauträger hat daher im Rahmen der Nacherfüllung nach § 635 BGB die aufgetretenen Mängel zu beseitigen. Kommt der Bauträger seiner Verpflichtung nicht nach, haben Sie die weiteren Rechte aus § 634 BGB (Selbstvornahme, Rücktritt, Minderung).

Sie sollten daher den Betrieb schriftlich und nachweisbar (Einschreiben) und unter Setzung einer Frist von maximal sieben bis zehn Tagen letztmalig zur Nacherfüllung auffordern. Kündigen Sie in dem Schreiben zugleich an, dass Sie nach ergebnislosem Fristablauf von Ihren weiteren Rechten Gebrauch machen werden.

Sofern diese Nachbesserung von dem Bauträger verweigert werden sollte, so können Sie nach § 637 BGB den Mangel selbst (durch einen anderen Betrieb) beseitigen (lassen) und dem Bauträger die Kosten dafür in Rechnung stellen.

Kündigen Sie ihm in dem Schreiben an den Bauträger daher auch zugleich an, dass Sie nach Ablauf der gesetzten Frist die Mängel anderweitig durch einen Fachbetrieb auf Kosten des Bauträgers beseitigen lassen werden.

Geben Sie eine positive Bewertung ab, sofern Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

























Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Es gibt derzeit technische Probleme - ich hoffe, Sie können diese Mitteilung nun einsehen und die vorstehend erteilte Antwort lesen.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt