So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Hallo, laut BGH-Urteil steht es mir als Verbraucher zu, bei

Kundenfrage

Hallo,
laut BGH-Urteil steht es mir als Verbraucher zu, bei Raten-Konsumentenkrediten von Banken (laut BGH illegal) erhobene Bearbeitungsgebühren zurückzufordern. Dies habe ich getan, den betroffenen Banken eine Frist von 3 Wochen gesetzt, die nun abgelaufen ist. Von 2 Banken habe ich eine schriftliche Antwort erhalten mit dem sinngemäßen Inhalt: bitte haben Sie Geduld - wir bearbeiten...eine weitere Bank hat mir telefonisch geantwortet, dass sie die erhobene Bearbeitungsgebühr nicht zurückzahlen will, mit der Begründung, diese sei an ein Online-Vermittlungsportal als Vermittlungsgebühr weitergeleitet worden.
Mein Eindruck ist, die Banken versuchen, sich vor der Rückzahlung zu drücken.
Wie kann ich mein Recht durchsetzen ? Wie komme ich tatsächlich zu meinem Geld ?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Auf Ihr Anliegen gehe ich wie folgt ein:

Wenn die Banken freiwillig die Rückerstattung nicht vornehmen wollen oder hinauszögern, dann sollten Sie nach erfolgter Nachfristsetzung den Klageweg beschreiten.

Erst wenn Sie einen gerichtlichen Titel haben, werden Sie die Banken zur Zahlung zwingen können.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

wie lange sollte die Nachfrist sein, die zu setzen ist ?

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
maximal zwei Wochen wäre angemessen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht