So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 3584
Erfahrung:  Langjährige tätig im Verbraucherrecht.
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Guten Tag, hier ist die

Kundenfrage

Guten Tag, hier ist die xxx xxxx. Ich habe folgende Frage zur Pflegeversicherung. Wenn die Gesundheitsfragen sich auf die letzten 5 jahren beziehen, muss ich dann auch davor bestehende, abgeschlossene Krankheiten angeben und wenn nicht, können diese später wieder herangezogen werden, wie z. B. Phobien, Herzrythmusstörungen oder ähnliches, auch wenn nicht medikamentös behandelt wurde ? Ich hatte eine Angstphobie, die zu Ostzeiten auch als Depression definiert wurde und es wurde in 2006 auch eine Herzrhytmusstörung festgestellt, die aber nicht medikamentös behandelt wurde und ich die letzten 5 Jahre deswegen nicht beim Arzt war, da ich keine Beschwerden hatte. Muss ich auch angeben, wenn ich beim Orthopäden war und wegen Blockaden Massagen verschrieben bekommen habe, da ich Tagesmutter bin? Ich habe schon eine Pflegeversicherung, die aber mit ansparen ist und wenn ich in Rente gehe einfach zu teuer fürmich ist. Nun habe ich eine ohne Ansparmodell und dafür muss ich die Gesundheitsfragen richtig! beantworten. Vielen Dank für Ihre Antwort im voraus.

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 3 Jahren.


Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne Auskunft gebe wie folgt.

Genau genommen müssen Sie nur das angeben, was auch gefragt ist, also nur Krankheiten der letzten fünf Jahre.

Allerdings möchte ich Ihnen raten, so vollständig und umfassend wie möglich die Fragen zu beantworten, also alle Krankheiten anzugeben, die Ihnen bekannt sind, auch wenn diese in letzter Zeit nicht ärztlich behandelt worden sind.

Die Gesundheitsfragen sind oft nicht eindeutig, können also unterschiedlich verstanden werden. So kann z.B. fraglich sein, was eine chronische Krankheit ist.

Versicherungen neigen dazu im Leistungsfall Leistungen abzulehnen, weil angeblich Krankheiten, nach denen gefragt worden ist, nicht oder falsch oder unvollständig angegeben worden seien.

Wenn möglich, sollten Sie die Gesundheitsfragen mit Ihrem Hausarzt besprechen, da dieser in der Regel alle Diagnosen bzw. Ihre Krankheiten kennt.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 3 Jahren.

Wie kann ich noch helfen, besteht weiterer Klärungsbedarf?

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, eine positive Bewertung zu hinterlassen, um den Vorgang ordnungsgemäß abzuschließen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht