So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 3524
Erfahrung:  Langjährige tätig im Verbraucherrecht.
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

ich habe gestern der Redcoon GmbH ein anfrage geschickt ob

Kundenfrage

ich habe gestern der Redcoon GmbH ein anfrage geschickt ob ich die ware auch Rechnung bezahlen kann und haben die gemeint und haben die ja gesagt aber nur bis 500 euro jetzt wollte ich ein ipad bestellen das kostet 440,90 und jetzt verweigern die mir die bezahlung auf rechnung dürfen die das wie gesagt die haben mich schon freigesaltet bis 500 euro

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  Rechtsanwalt Krüger hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich gerne Auskunft gebe wie folgt.

Grundsätzlich haben Sie Recht. Wenn das Unternehmen diese Zahlungsweise Ihnen wirksam zugesichert hat, dann können Sie darauf bestehen, gegen Rechnung zahlen zu dürfen, wenn Sie etwas bestellen. Es kommt dabei auf den genauen Wortlaut der Zusicherung an.

Aber dieses Recht durchzusetzen ist nur schwer möglich. Sie müssten das Unternehmen in Hinblick auf die Zusicherung auf Lieferung verklagen. Ich sehe da keine Erfolgsaussichten.

Sie könnten aber einen Schadenersatz geltend machen, wenn Ihnen im Vertrauen
auf die Zusicherung des Unternehmens, Zahlung auf Rechnung ist möglich, ein Schaden entstanden ist.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht