So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 3087
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Verbraucherrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

Einen schönen guten morgen! Mein Mann und ich haben für meinen

Kundenfrage

Einen schönen guten morgen!
Mein Mann und ich haben für meinen 17jährigen Sohn und seinen Freund 2 teiliges Messerset angenommen vor 2 Wochen zum austragen, nichtsahnend.
Die Adresse der Auftraggeberin ist: Konrad Büttner in 91191 Lauf Postfach 100126 150 Messersets angenommen und jetzt fehlen noch 26 Stück. Die Kinder bekamen gleich 10 Cent pro Messerset also 15€ zum austragen und nach dem einsammeln pro Messer Set 1€ also 14€ die ich gleich rausgenommen habe aus der tüte mit dem Geld.
Wir dachten sie tragen sowieso Werbungen aus von verschiedenen Läden dann können sie das mitnehmen. Es war ein älterer Mann der sagte austragen dann nach 1 Woche wieder einsammeln, Leider; manche Leute machen gar nicht mehr auf auch nach 3-4 mal hingehen und dann werden die Kinder beschimpft das wäre eine Frechheit!
Da ich gestern einen Termin hatte und Messer Abholung ist ab dem 18.03.2014 dachte ich rufe da an und frage wann der Mann kommt und dann sagte ich das noch Messer fehlen, weil die Kinder schon 2-3 mal da waren und es macht niemanden auf, da beschimpfte mich die Chefin und sagte also mit 17 Jahre muss man doch Gehirn im Kopf haben und dann die Adresse aufschreiben und abliefern.
gerade das mache ich nicht denn ich glaube zu wissen das das strafbar ist?
Dann sagte sie wütend ich werde von ihr hören und legte das Telefon ab.
Ich habe mich gestern bemüht noch welche einzusammeln mit meinem Sohn und musste selber erfahren das die Leute sauer sind und keine Lust haben aufzumachen.
Genau 112 habe ich daheim und für 14 Stück die die Kinder verkauft haben das Geld also fehlen noch 26 stück die ich auch nicht mehr einsammeln möchte.
Habe auch nachgelesen wie es anderen gegangen ist die so etwas gemacht haben,
die berichten das da einer kommt zum abholen und sehr unfreundlich ist und dann auch noch brutal beschimpft wenn Messer fehlen und dann kam nach Wochen eine entsprechende Rechnung mit dem Betrag von den fehlenden Messer.
Was soll ich machen? ich habe angst aufzumachen und keine Lust das ich beschimpft werde.
Soll ich das einfach abgeben, mein Mann hat dafür unterschrieben wo er das entgegengenommen hat, der wird auch da sein, soll ich das zur Polizei tragen? wie muss ich mich verhalten?
Ich wäre Ihnen sehr sehr DANBAR um eine sehr schnelle hilfreiche Antwort.
Vielen Dank
MFg. Christine Fleischer
aus 89129 Öllingen
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

zunächst ist zu hinterfragen, ob überhaupt ein wirksames Vertragsverhältnis zwischen den Jugendlichen und der Firma, die die Messer verteilen hat lassen, zu Stande gekommen ist. Die Jugendlichen sind noch nicht geschäftsfähig, so dass hier grundsätzlich auch eine Zustimmung der Eltern notwendig gewesen wäre.

Wenn keine Zustimmung erteilt worden ist, ist das Vertragsverhältnis unwirksam und nichtig und somit bestehen auch keine Ansprüche gegen die Kinder.

Selbst wenn man allerdings davon ausgehen würde, dass ein Vertragsverhältnis zu Stande gekommen ist, halte ich dieses hier für unlauter und insbesondere das Risiko auf die Jugendlichen abzuwälzen, hier gegebenenfalls wieder die Messer herauszugeben, dürfte das Problem des Auftraggebers sein, da nicht die Jugendlichen dafür verantwortlich sind, die Messer wieder herauszugeben oder herausgeben zu lassen, sondern diejenigen, die die Messer auch erhalten haben. Schließlich hat der Auftraggeber diese über die Jugendlichen an die jeweiligen Personen mit der Bitte um Rückgabe verteilen lassen. Weigern sich die entsprechenden Personen die Messer herauszugeben, so ist dies nicht den Jugendlichen anzulasten, sondern den Personen, die die Messer auch entgegengenommen haben. Insofern müsste sich der Auftraggeber auch an diese Personen halten.

Konnte ich Ihnen zunächst hilfreich antworten? Gerne können Sie sich weiter an mich wenden. Über ihre positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße

Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte bewerten Sie meine Antwort positiv (Frage beantwortet – informativ und hilfreich – toller Service) damit die von Ihnen ausgelobte Vergütung gem. den Nutzungsbedingungen freigegeben wird. Da Sie keine weiteren Nachfragen gestellt haben, gehe ich davon aus, dass ich Ihre Frage hilfreich beantwortet habe.

Sollten Sie noch Nachfragen haben oder weitere Informationen benötigen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht