So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 22841
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Meine Tochter kaufte in einem Hochzeitsausstatter ein Hochzeitskleid.

Kundenfrage

Meine Tochter kaufte in einem Hochzeitsausstatter ein Hochzeitskleid. Das Kleid befindet sich noch bei dem Verkäufer, und die Passform soll kurz vor der Hochzeit im Juli 2014 evtl. geändert werden. Meine Tochter hat sich jedoch vorschnell zu dem Kauf entschlossen und ist sich nunmehr unsicher, dieses Kleid zu nehmen. Eine Anfrage in diesem Geschäft ergab, dass die Verkäuferin vom Kauf nicht zurücktritt, obwohl dieses noch im Originalzustand im Geschäft hängt. Das Kleid wurde am 06.01.2014 gekauft. Besteht rechtlich die Möglichkeit, vom Rückgaberecht Gebrauch zu machen ? Muss hier nicht das Geschäft eine Rücknahme zu ermöglichen, weil das Brautkleid doch nicht so den Vorstellungen entspricht ? Ich bitte Sie um Ihren Rat! Vielen Dank XXXXX XXXXX für eine schnelle Antwort ! Mit freundlichen Grüßen XXX XXX e-mail:[email protected]

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ihre Tochter an den Vertrag rechtlich gebunden ist.

Es gilt insoweit der Grundsatz, dass einmal geschlossene Verträge auch einzuhalten sind. Ein Rückgabe-/Rücktrittsrecht wegen Nichtgefallens existiert nicht.

Abweichendes würde nur dann gelten, wenn Ihre Tochter sich in dem Vertrag ausdrücklich einen entsprechenden Rücktrittsvorbehalt ausbedungen hätten.

Ein gesetzliches Widerrufsrecht würde Ihrer Tochter nur dann zustehen, wenn Sie den Vertrag mittels Einsatzes von Fernkommunikationsmitteln (Telefon, Internet, Tele-Shopping, Versandkatalog) geschlossen hätte - was aber nicht der Fall ist.

Leider ist es daher in Ihrem Fall so, dass Ihre Tochter von dem Vertrag nicht zurücktreten können und der Verkäufer Ihre Tochter an dem Vertrag auch festhalten kann.

Es besteht vorliegend daher nur die Möglichkeit, gegen Zahlung einer Entschädigung im Einvernehmen mit dem Verkäufer den abgeschlossenen Vertrag aufzuheben.

Es tut mir Leid, Ihnen keine erfreulichere Mitteilung übermitteln zu können, aber die Rechtslage ist eindeutig.


Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal auf einen der Smileys/Buttons klicken - entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service".


Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Seien Sie bitte so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Auf die Sach- und Rechtslage habe ich keinen Einfluss - ich kann Ihnen diese nur wahrheitsgemäß darlegen und erläutern.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt