So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16750
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe einen etwas komplexeres

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe einen etwas komplexeres Problem, ich versuche dies einfach einmal zu schildern:

Ich betreibe ein Kosmetikstudio und biete unter anderem dauerhafte Haarentfernung mit IPL Technologie an. Dazu habe ich mir ein entsprechendes IPL Haarentfernungsgerät auf Ratenzahlung beschafft.
Das entsprechende IPL Gerät benötigt eine Lampe die nach ca 50-70k "Schuss" getauscht werden muss.
Dieser Lampenwechsel stand also vor kurzem an und ich habe diese Lampe beim Hersteller des IPL Gerätes tauschen lassen. Dort wurde mir versichert dass ich eine "hochwertige" Lampe eingebaut bekommen habe. Der Preis mit Einbau betrug ca. 920€.

Das Problem ist nun folgendes, nach ca 27k "Schuss" ist die Lampe während einer Behandlung quasi fast explodiert. Ich habe den Hersteller sofort angerufen und nach Schilderung meines Problemes die Lampe eingeschickt. Nun wollte der Hersteller nocheinmal 450€ haben. Dieses habe ich auch gezahlt damit ich weiter arbeiten kann.

Wie kann es denn also sein, dass ich trotz der zugesicherten 70.000 Schuss nur 27.000 Schuss habe (meine Vermutung minderwertige Chinalampe verbaut normaler Preis ca 300€) und ich dann nochmal 450 bezahlen muss also fast 1300€ insgesamt für einen Lampenwechsel.
Hinzu kommt, dass ich aufgrund der defekten Lampe 5 Tage lang keine Kunden behandeln konnte und ich somit erheblichen finanziellen Schaden genommen habe.

Da nun aber niemand auf meine Anfragen reagiert, frage ich mich nun kann ich unter diesen Umständen die Ratenzahlung für das IPL gerät entsprechend einstellen bis ich die in meinen Augen zu viel gezahlten Einbau der Lampe wieder "raus" habe?

Wenn dies möglich ist, wie formuliere ich dies am besten?

Ich hoffe man kann das verstehen.

Vielen Dank

Koll
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
ehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:


Darf ich höflich fragen:

wann haben Sie denn das Gerät gekauft ?


und wann die Lampe ?
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Das Gerät wurde im August 2012 gekauft, die erste Lampe war dort eingebaut.


 


Der Lampenwechsel fand im Juli 2013 statt. Diese Lampe ist dann nach 27,000 "Schuss" kaputt gegangen.


 


 

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank XXXXX XXXXX Nachtrag.


Da die Lampe mangelhaft war, musste sie der Verkäufer kostenlos austauschen.

Die Lampe war mangelhaft, da die zugesicherte Leistung nicht erreicht wurde.

Ihre Rechte sind hier die der Nacherfüllung.

Das bedeutet Lampentausch, der ist kostenlos vorzunehmen.


Da die lampe nach weniger als einem halben Jahr kaputtgegangen ist, muss der Händler nachweisen, dass sie nicht defekt war, als er sie eingebaut hat.


Schreiben Sie den Händler an



Schildern Se ihm die Rechtslage.


Setzen Sie eine Frist zur Rückzahlung der 450 Euro

Drohen Sie, dass wenn nicht innerhalb der Frist die Rückzahlung erfolgt, Sie die Raten in der entsprechenden Höhe einbehalten


Schreiben Sie, dass Sie sich die Geltendmachung weiteren Schadens vorbehalten.


Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Antwort,


 


wie verhält sich dass denn wenn der Hersteller jetzt die 70.000 Schuss bestreitet und die Lampe als Verschleißteil abtut?


 


Was sind die rechtlichen Grundlagen für die Rechtslage?


 

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

dann suchen Sie ganz einfach Informationen dazu, im Internet, wie lange so eine Lampe her halten muss und konfrontieren ihn damit


Rechtliche Grundlagen:




§ 434 Sachmangel





§ 434
Sachmangel

(1) Die Sache ist frei von Sachmängeln, wenn sie bei Gefahrübergang die vereinbarte Beschaffenheit hat. Soweit die Beschaffenheit nicht vereinbart ist, ist die Sache frei von Sachmängeln,

1. wenn sie sich für die nach dem Vertrag vorausgesetzte Verwendung eignet, sonst
2. wenn sie sich für die gewöhnliche Verwendung eignet und eine Beschaffenheit aufweist, die bei Sachen der gleichen Art üblich ist und die der Käufer nach der Art der Sache erwarten kann.
Zu der Beschaffenheit nach Satz 2 Nr. 2 gehören auch Eigenschaften, die der Käufer nach den öffentlichen Äußerungen des Verkäufers, des Herstellers (§ 4 Abs. 1 und 2 des Produkthaftungsgesetzes) oder seines Gehilfen insbesondere in der Werbung oder bei der Kennzeichnung über bestimmte Eigenschaften der Sache erwarten kann, es sei denn, dass der Verkäufer die Äußerung nicht kannte und auch nicht kennen musste, dass sie im Zeitpunkt des Vertragsschlusses in gleichwertiger Weise berichtigt war oder dass sie die Kaufentscheidung nicht beeinflussen konnte.

(2) Ein Sachmangel ist auch dann gegeben, wenn die vereinbarte Montage durch den Verkäufer oder dessen Erfüllungsgehilfen unsachgemäß durchgeführt worden ist. Ein Sachmangel liegt bei einer zur Montage bestimmten Sache ferner vor, wenn die Montageanleitung mangelhaft ist, es sei denn, die Sache ist fehlerfrei montiert worden.

(3) Einem Sachmangel steht es gleich, wenn der Verkäufer eine andere Sache oder eine zu geringe Menge liefert.









§ 437 BGB


Rechte des Käufers bei Mängeln





§ 437
Rechte des Käufers bei Mängeln

Ist die Sache mangelhaft, kann der Käufer, wenn die Voraussetzungen der folgenden Vorschriften vorliegen und soweit nicht ein anderes bestimmt ist,

1. nach § 439 Nacherfüllung verlangen,
2. nach den §§ 440, 323 und 326 Abs. 5 von dem Vertrag zurücktreten oder nach § 441 den Kaufpreis mindern und
3. nach den §§ 440, 280, 281, 283 und 311a Schadensersatz oder nach § 284 Ersatz vergeblicher Aufwendungen verlangen.





ClaudiaMarieSchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,



kann ich Ihnen noch weiterhelfen ?

sehr gerne



wenn nicht bitte ich um positive Bewertung

vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Leider hat der Hersteller mit dem Hinweis darauf das die Lampe ein Verschleissteil darstellt und der§ 434 somit nicht passend sei, abgelehnt die Kosten zu erstatten...

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


bei diesem Preis ist das schwerlich ein Verschleißteil.

Es muss bei bestimmungsgemäßen Gebrauch eine Zeitlang halten, bei Ihnen ist es fast explodiert

Normalverschleiß ist kein Sachmangel, Verschleiß nach kurzem Gebrauch hingegen schon
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


tritt der Mangel binnen 6 Monaten auf, muss der Vwrkäufer beweisen, dass die Sache nicht bei Übergabe mangelhaft war


Die Beweislast ist dann zuungunsten des Verkäufers.

Das ergibt sich aus 476 BGB
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Vielen Dank, dann werde ich denen nochmal einen Brief aufsetzen in dem ich auf den entsprechenden Paragraphen hinweise.


Aber unseriös ist diese Firma schon oder sehe ich das falsch?

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Ja auf jeden Fall !!!!!!

Wer weiss wo die Lampe herkommt und für Ihre Kunden und Sie ist das nicht ungefährlich gewesen
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Das kommt ja noch erschwerend hinzu.


Ich werde noch einmal ein Schreiben aufsetzen. Die Frist haben die ja mit deren Schreiben einfach auslaufen lassen. Soll ich eine neue Frist setzen oder mache ich mich da nicht lächerlich?


Ich habe ja bisher die Ratenzahlung eingefrohren und würde nächsten Monat den Rest einfach verrechnen und dann ab Februar normal weiter zahlen.
Wobei mein Schaden ja wesentlich höher ist, wenn man bedenkt ich konnte deswegen eine Woche nicht das IPL Gerät nutzen und der Ansehensverlust (sowas spricht sich herum) ist aber eben nicht in Zahlen zu beziffern.

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ja das würde ich auch so tun.Ratenzahlung einfrieren und ein bestimmtes Schreiben mit Fristsetzung und Klageandrohung