So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16564
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Ich habe zusammen mit meine Freundin ein Reise gebucht und

Kundenfrage

Ich habe zusammen mit meine Freundin ein Reise gebucht und eine Reisrücktrittversicherung bei Berlin Direkt und ERV. 3 Wochen nach Buchung ist Sie schwer erkrankt, akute Depression. Wir haben Ihre Reise storniert , ich musste 360,- € extra zahlen wegen Einzelbenutzer Doppelzimmer. Meine Freundin ist sofort im Klinik aufgenommen. Jetzt verweigern beide Versicherungen die Auszahlung der Kosten, trotz eine Diagnose vom Facharzt , mit der Bemerkung das es eine akute schwere depressive Erkrankung ist. Sie ist jetzt noch in der Klinik (6 Wochen). In der Ablehnung der Versicherungsnehmer steht nichts von eine akute Erkrankung aber nur psychische Erkrankungen. Was meinen Sie, ist es möglich justitiabel zu agieren ? mit freundlichen Gruß, XXX (Name von Moderation entfernt) - Email:[email protected]

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
ehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:

Das dürfte leider schwer sein.


Wenn Sie sich die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Versicherungsgesellschaft ansehen, so ist hier mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Klausel zu finden , die den Versicherungsschutz wegen psychischer Erkrankungen ausschließt .

AGBs können im Gegensatz zu normalen Verträgen zwar daraufhin überprüfen, ob sie den Verbraucher unangemessen benachteiligen, oder überraschend sind.

Ist das der Fall so ist die Klausel unwirksam.

Dass dem nicht so ist hat zB das Amtsgericht München entschieden.

Die Entscheidung ist vom 12.6. 2013.

Das Antsgericht München hat die entsprechende Klausel als den Verbraucher nicht benachteiligend und nicht überraschend und damit wirksam angesehen.

Das Aktenzeichen ist 172 c 3451 /13


Damit haben Sie leider schlechte Chancen.


Ich bedauere sehr Ihnen keine angenehmere Nachricht zukommen lassen zu können.

Bitte fragen Sie sehr gerne nach

Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe freue ich mich über eine positive Bewertung


Ihrer Freundin wünsche ich gute Besserung

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht