So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 21851
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Durch den Strum in Schleswig-Holstein ist das Baugerüst um

Kundenfrage

Durch den Strum in Schleswig-Holstein ist das Baugerüst um meinen Rohbau auf das Nachbargebäude gestürzt. Der Schaden ist nicht so gravierend. Aber mein Ansehen als Bauherrin ist dadurch geschädigt worden. Kann ich die Buafirma zu Schadensersatzansprüchen heranziehen?
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ein Schadensersatzanspruch gegen die Baufirma besteht dem Grund nach, sofern diese die ihr obliegende Verkehrssicherungspflicht verletzt hat.

Diese Verkehrssicherungspflicht hat es der Baufirma geboten, die Einrüstung so abzusichern und derartige Vorsichtsmaßregeln zu treffen, dass keine Schäden entstehen können. Hierzu bestand in Anbetracht der zuvor bekannt gegebenen Unwetterwarnungen auch aller Anlass.

Hat die Firma gegen diese Pflicht schuldhaft verstoßen, und ist hieraus ein konkreter und bezifferbarer materieller Schaden erwachsen, so ist dieser Schaden grundsätzlich ersatzfähig.

Der Beweis des ersten Anscheins - Einsturz des Baugerüstes trotz vorausgehender ausdrücklicher Sturmwarnungen - spricht vorliegend für eine schuldhafte Verletzung der Verkehrssicherungspflicht durch die Baufirma.

Sie sollten daher die Firma schriftlich und nachweisbar (Einschreiben) und unter Berufung auf die vorstehend erläuterte Rechtslage auffordern, ein schriftliches Anerkenntnis über die Schadensersatzverpflichtung der Firma dem Grunde nach in schriftlicher Form abzugeben.


Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht