So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26341
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

ich habe Telefon(Handy) Vertrag ohne Internet bei Vodafon.

Kundenfrage

ich habe Telefon(Handy) Vertrag ohne Internet bei Vodafon. Vor 2 Monaten habe ich eine Smartphone bei Saturn gekauft. Weil SIM Card groß ist, habe ich bei Vodafon-shop verkleinern lassen. Nun habe ich 323Euro Rechnunug bekommen. Grund das Smartphone Internet fähig ist. Ich kann nicht nachvollziehen.
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie höflich fragen:

Diese 323 EUR sind dadurch zustandegekommen, weil sich Ihr Telefon (unbemerkt) mit dem Internet verbunden hat?

Beziehen sich diese 323 EUR auf einen Monat?


Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Weil das Smartphone greift Internet Automatisch. Die Vodafon angestellte sind die Meinung , dass Man nach Einkauf ein Smartfon die Telefon-Anbieter informieren sollte. Obwohl kein Internet Vertrag hat.


323 bezieht sich auf einen Monat. Für nächstes Monat kommt noch mehr als 290 Euro.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre freundliche Ergänzung.

Ein typischer Schadensverlauf also.

Der BGH hat solche Fälle bereits entschieden und klargestellt, dass bei einer drohenden Kostenexplosion den Provider dem Kunden gegenüber eine Hinweis- und Warnpflicht trifft (BGH, Urt. v. 19. 7. 2012 − III ZR 71/12).

Das bedeutet, dass der Telekommunikationsanbieter bei ungewöhnlichem Nutzungsverhalten Ihrerseits (wie hier: ständige Verbindung mit dem Internet bei zeitabhängigem Tarif), das zu einer Kostenexplosion führt, zur Schadensbegrenzung verpflichtet ist, den Kunden zu warnen und den Internetzugang gegebenenfalls kurzfristig zu sperren (LG Bonn, K & R 2010, 679 m. zust. Anm. Schmidt, K & R 2010, 680 [681 f.].

Konkret auf Ihren Fall bezogen, hätte Sie einmal die Angestellte bei Vodafone darauf hinweisen müssen (bei der Anpassung Ihrer Karte) dass Ihr neues Gerät kostenintensiv auf das Internet zugreifen könnte und zum anderen hätte Sie Vodafone sofort informieren und gegebenenfalls den Internetzugang sperren müssen um Sie vor dieser Kostenexplosion zu bewahren.

Da Sie keinen Internettarif abgeschlossen hatten durften Sie sich auch darauf verlassen, dass bezüglich des Internets keine Kosten entstehen.

Sie sollten sich daher mit Vodafone schriftlich in Verbindung setzen auf die Rechtsprechung verweisen und klarstellen dass Sie zu keinem Zeitpunkt über diese Kostenfalle informiert wurden und daher eine Pflichtverletzung seitens Vodafone vorlag mit der Folge, dass diese für den entstandenen Schaden (323 EUR und 290 EUR) haften.


Zahlen sollten Sie diese Beträge daher nicht.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht