So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 5859
Erfahrung:  Viele Jahre Erfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Guten Tag,hoffe Sie können

Kundenfrage

Guten Tag, hoffe Sie können mir helfen. War bei einem Notar um mir einen Kaufvertragsentwurf für eine Immobilie im Wert von 113.000 Euro zu erstellen. Nun ist mir leider die Finanzierung geplatzt. Habe dem Notar mitgeteilt das es nicht zum Kaufvertrag kommt. Nun bekomme ich die Rechnung des Kaufvertragsentwurf auf der nach Gebührenordnung die Ziffern ( 21302 Vorzeitige Beendigung des Beurkundungsverfahrens nach einem der in 21300 genannten Zeitpunkte §§ 47, 50 GW: 113.000 Euro ) stehen. Die Rechnung beläuft sich insgesamt mit den Ziffern 32000, 32005, 32011 auf Brutto 766,36 Euro. Dies erscheint mir zu hoch da ja nur ein Kaufvertragsentwurf ohne jegliche Belährung die der Notar im Anschluss machen wollte, wenn es zum Kauf kommt. Was kann der Notar maximal in solch einem Fall an Rechnung stellen? Vielen Dank XXXXX XXXXX und liebe Grüsse XXX

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 3 Jahren.

ragrass :

Sehr geehrter Fragesteller,

ragrass :

leider sind die Ihnen berechneten Gebühren zutreffend. Der Notar enthält alleine für den Entwurf - auch ohne Belehrung und Besprechung - eine 2 fache Gebühr. Ausgehend von dem von Ihnen genannten gegenstandswert errechnet sich inkl. der Pauschale und der MwSt. der von Ihnen angegebene Betrag.

ragrass :

Haben Sie noch Nachfragen ? Falls nicht nehmen Sie bitte eine Bewertung vor. Vielen Dank !

ragrass :

Welche Rückfragen bestehen ? Stellen Sie diese bitte !

JACUSTOMER-ha1h2mun- :

Sehr geehrte Frau Ragrass,

JACUSTOMER-ha1h2mun- :

wie schlüsselt sich dieser Betrag denn auf?

ragrass :

Für die Vertragserstellung kann der Notar eine 2fache Gebühr berechnen. Eine Gebühr beträgt bei dem genannten Gegenstandswert (nach der alten Tabelle) 237 EUR, die 2fache somit 474 EUR. Hinzu kommt eine Auslagenpaiuschale von 20 EUr sowie die 19 % MWSt. Nach der alten Gebühr berechnen sich 587,86 EUR. Allerdings haben sich die Gebühren seit Mitte diesen Jahres etwas erhöht (leider liegt mir die neue Tabelle nicht vor), sodass die berechnete Gebühr sich ggf. nach der neuen Kostenordnung ergibt.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht