So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 21364
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo wir haben Privat ein Pferd verkauft. Jetzt wollen die

Beantwortete Frage:

Hallo
wir haben Privat ein Pferd verkauft. Jetzt wollen die Leute das Pferd zurückgeben und ihr Geld wieder haben, weil das Pferd Lahm geht. Laut Befund vom Tierarzt ist es eine einfache Verletzung die in einem halben Jahr verheilt.
Das Pferde wurde schon an den Beine operiert vor zwei Jahren und ist nicht mehr 100% ig belastbar. Das wussten die Leute und deshalb hat sie auch nur 3000€ gekostet.
Jetzt stellen die Leute mich vor die Wahl entweder ich nehme das Pferd zurück und gebe ihm das Geld wieder oder er will mich Verklagen.
Was soll ich tun??????
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

um Missverständnisse auszuschließen, muss ich zunächst nachfragen: Hatten die Käufer denn auch Kenntnis davon, dass das Pferd wegen der Verletzung lahmt? Haben Sie in dem Vertrag einen Ausschluss der Gewährleistung vereinbart?



Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.


Hallo


es gibt keinen Vertrag und das Pferd war Lahmfrei wo wir es ihm verkauft haben. Laut Aussage vom Tierarzt ist das eine neue Verletzung die nichts mit der alten zu tun hat.


Die Leute wussten das das Pferd nicht mehr 100% ig belastbar ist.


 


mfg


Nadine Faupel

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellungen.

Unter diesen Umständen sind Sie nicht verpflichtet, das Pferd zurückzunehmen und den Kaufpreis zurückzuerstatten: Ist die Verletzung die Ursache für das Lahmen, und wird sich dieses nach einiger Zeit wieder legen, so liegt kein Sachmangel bei Gefahrübergang vor, denn die Verletzung ist erst nach Abschluss des Kaufvertrages aufgetreten.

Eine Anfechtung des Vertrages wegen arglistiger Täuschung scheidet hier von vornherein aus, denn da das Lahmen bei Vertragsschluss gerade noch nicht vorlag, konnten Sie dieses den Käufern auch überhaupt nicht verschweigen.

Im Übrigen scheitert eine Anfechtung schon daran, dass die Käufer Kenntnis davon hatten, dass das Pferd nicht zu 100% belastbar ist.

Sie können daher sämtliche Forderungen der Käufer auf Rückabwicklung des Vertrages zurückweisen, denn diese können die Käufer unter den vorliegenden Umständen nicht verlangen.


Geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Sie bewerten, indem Sie einmal entweder auf "Frage beantwortet" oder auf "Informativ und hilfreich" oder auf "Toller Service" klicken.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Besteht noch Klärungsbedarf? Gerne können Sie nachfragen über "Antworten Sie dem Experten".

Soweit das nicht der Fall ist, darf ich um die Abgabe einer positiven Bewertung bitten.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Seien Sie so fair, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben.

Ihre Anfrage ist ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, so fair zu sein, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht