So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16750
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Ich habe mit der Firma Telegate am 23.10.2012 einen Werbevertrag

Kundenfrage

Ich habe mit der Firma Telegate am 23.10.2012 einen Werbevertrag tel. besprochen.
am 15.11.2012 erhielt ich den schriftlichen Vertrag. Dieser entsprach nicht der tel. Absprache, sodass ich ihn noch am 15.11.2012 schriftlich widerrufen habe.
Die Firma Telegate teilte mir mit, dass der Vertrag eine Laufzeit von 2 Jahren habe und der Widerruf abgelehnt wurde. Eine Kündigung des Vertrages wäre nur 3 Monate vor Ende der Laufzeit möglich.
Gestern habe ich einen gerichtlichen Mahnbescheid erhalten.

Meine Frage lautet: Was muss ich tun?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
ehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:


Sie müssen zunächst einmal dem Mahnbescheid widersprechen.

Tun Sie das nicht wird die in dem Mahnbescheid enthaltene Forderung so bestandskräftig, als wenn gegen Sie ein rechtkräftiges Urteil vorliegt, in dem Sie zur Zahlung verpflichtet sind.





Kreuzen Sie: ich widerspreche der Forderung insgesamt an und schicken Sie das Formular so wieder zurück, dass es innerhalb der Frist von 14 Tagen am Mahngericht eingeht.


Den Widerspruch können Sie damit begründen, dass der Vertrag so nicht zustande gekommen ist.


Fechten Sie gleichzeitig gegenüber der Firma Telegate den Vertrag wegen arglistiger Täuschung an, nach §123 BGB

Dies deshalb weil man Ihnen einen anderen Vertrag untergejubelt hat, als der den Sie abschließen wollten.


Wenn die Firma Telegate weitermachen will, muss sie die Abgabe an das zuständige Gerichr beantragen.


Dort können Sie dann Ihre Einwendungen vorbringen, wie ZB Anfechtung, Widerruf und Vertrag so nicht zustande gekommen




Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen


Bitte fragen Sie sehr gerne mit der Funktion


DEM EXPERTEN ANTWORTEN

nach



wenn ich helfen konnte freue ich mich über eine positive Bewertung


vielen Dank