So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 5857
Erfahrung:  Viele Jahre Erfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren,nach Kündigung meines Riester-Vertrages

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

nach Kündigung meines Riester-Vertrages soll der Erstattungsbetrag (Beiträge abzgl. Zulagen und Steuerermäßigungen) lt. Finanzamt auf Grund § 22 Nr. 5 S. 3 i.V.m. S. 2 B.b EStG als sonstige Einkünfte versteuert werden. Ist das tatsächlich so? Dann muss ich die geleisteten Beiträge ja zweimal versteuern und hätte einen Rießenverlust aus dem Vertrag gemacht:

Geleistete Beiträge inkl. Zulagen 11.879,62 €
abzgl. Zulagen 841,06 €
abzgl. Steuerermäßigungen 2.753,00 €
= Erstattungsbetrag 8.285,56 €
abzgl. Steuer auf Erstattungsbetrag 4.000,00 €
= Restbetrag 4.285,56 €.
Steuerquote ca. 61 % auf die Beiträge nach Zulagen (11.038,56 €)

Von der Bayer. Versorgungskammer, bei der ich den Vertrag abgeschlossen hatte, wurde an das Finanzamt ein Betrag von 9.416,53 € gemeldet, für den ich jetzt nochmals rd. 4.000,00 € an Steuern bezahlen soll. Den abweichenden Betrag muss die BVK nochmal prüfen.

Bei der Kündigung wurde ich nicht darauf hingewiesen, dass ich den Auszahlungsbetrag versteuern muss. Nach heutigem Telefonat wurde mir von der BVK nochmal bestätigt, dass dem nicht so ist.

Wie ist meine Rechtslage?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe!

Mit freundlichen Grüßen

Simone Bartel
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 3 Jahren.

ragrass :

Sehr geehrter Fragesteller,

ragrass :

dieses Vorgehen ist leider korrekt. Es findet eine sog. nachgelagerte Besteuerung statt.

ragrass :

Hintergrund hierfür ist, dass in der Ansparphase eine Freistellung der Beiträge, Zahlungen, Erträge und Wertsteigerungen von steuerlichen Belastungen erfolgt. Die Leistungenwwerden sodann erst in der Auszahlungsphase besteuert und zwar auch dann, wenn zugunsten des Vertrags ausschließlich Beiträge geleistet wurden, die nicht gefördert worden sind.

ragrass :

Sie werden die Nacherhebung leider nicht abwenden können.

ragrass :

Ich bedaure, Ihnen keine günstigere Nachricht geben zu können, gehe jedoch davon aus, dass Sie eine ungeschönte Rechtsauskunft erwartet haben. Falls Sie keine Fragen mehr haben sollten, nehmen Sie bitte die Bewertung der Antwort vor. Vielen Dank !

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht