So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 16951
Erfahrung:  Zwei Fachanwaltstitel, 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren ! Es geht bei mir um folgendes

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren !
Es geht bei mir um folgendes Problem : Ich war Kunde des am 13. April in die Insolvenz gegangenen Stromanbieters FlexStom AG. Am 6. 3. 13 präsentierte mir diese Firme die Jahresabrechnung, aus der hervorging, das ich auf den vorab schon geleisteten Jahresbeitrag noch eine Nachzahlung von 1474 Euro an Mehrverbrauchskosten zu zahlen habe. Der dieser Rechnung zugrunde liegende Zählerstand wurde in angeblicher Ermangelung einer Zählerstandsmeldung " rechnerisch ermittelt ", soll heißen es wurde rein fiktiv nach Gutdünken ein Zählerstand generiert, der fast um einen ganzen durchschnittlichen Jahresverbrauch zu hoch ausgefallen ist. Ich legte gegen diese überhöhte Rechnung Widerspruch ein. In der Antwort von Flexstrom war allerdings nur zu lesen, das alles seine Richtigkeit habe. Der Betrag wurde dann auch prompt von meinem Konto abgebucht. Diese Lastschrift habe ich dann nach der Insolvenz zurück buchen lassen. Darauf hin kommt nun erneut diese Rechnung in Form einer " 1. Mahnung ". Die Frage ist jetzt, wie ich mich weiter verhalten soll. Zahlen ist wohl hoffentlich nicht die einzige Option, um dem Ablauf von Mahnungen, Inkasso, Gericht etc. zu entkommen ?
Mit freundlichen Grüssen
Thomas Erdmann
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage

Der Insolvenzverwalter von Flexstrom hat die Aufgabe die Firma zu erhalten und wird daher alles tun, um die Rechnung einzutreiben

Sie sollten den Insolvenzverwalter anschreiben und um genaue Rechnungslegung bitten

Zumindest die Art und Weise, wie man hier gerechnet hat, muss man für Sie nachvollziehbar darstellen.

Per Gesetz ist Flexstrom verpflichtet, bestimmte Inhalte in der Rechnung aufzuführen, hier Zählerstand am Anfang und am Ende

Die Rechtsgrundlage ist das Energiewirtschaftsgesetz

Bei Beschwerden muss der Stromanbieteer binnen 4 Wochen reagieren



Sie haben hier das Recht, sich an eine Schlichtungsstelle zu wenden, nämlich die Schlichtungsstelle Enbergie eV

Die Adresse ist:

Friedrichstr. 33
10117 Berlin


info(at)schlichtungsstelle-energie.de


Das würde ich Ihnen anraten


Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratssuchender,

kann ich Ihnen noch weiterhelfen

Gerne