So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 22351
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

wir bitten um eine Auskunft. Wir sollen laut RWE im letzten

Kundenfrage

wir bitten um eine Auskunft. Wir sollen laut RWE im letzten jahr fast 80Prozent mehr an Gas verbraucht haben. Wir liegen in den letzten Jahren immer so um 12.000 kw/h und dann mit einem mal obwohl wir nicht anders geheizt haben wie sonst, im Winter immer mit Holz ausser Badezimmer, und nun mit einemmal um 18.000 kw/h. Angeblich soll der Zähler auch in Ordnung sein der getauscht und geprüft wurde. Und dieses soll jetzt zu der Nachzahlung von 650,00€ auch noch mal 260,00€ kosten. was kann man unternehmen? Mfg xxxxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Soweit Ihr individueller Stromverbrauch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in etwa konstant geblieben ist, ist eine derart außergewähnliche Steigerung der Kosten - hier um fast 80% - nicht nachvollziehbar.

Ihnen kommt insoweit ein Zurückbehaltungsrecht an der geforderten Nachzahlung zu.

Das bedeutet, dass Sie erst dann Zahlung zu leisten haben, wenn und soweit der Versorger Ihnen anhand prüffähiger und schlüssiger Unterlagen und Kalkulationen nachweist, wie sich der nun geltend gemachte Nachzahlungsbetrag im Einzelnen zusammensetzt. Für das Bestehen der vermeintlichen Forderung auf Nachzahlung in der geltend gemachten Höhe ist nämlich der Anbieter in der vollen Darlegungslast und Beweispflicht.

Sie sollten daher nun unter Berufung auf die oben dargestellte Rechtslage und Ihr Zurückbehaltungsrecht der Forderung widersprechen und konkrete Rechnungslegung von dem Versorger einfordern.

Sollte der Versorger Ihrer Aufforderung nicht oder nur unzureichend nachkommen, so sollten Sie die Schlcihtungsstelle Energie einschalten und Beschwerde dorthin zur weiteren Veranlassung führen. Das Schlichtungsverfahren ist für Sie mit keinerlei Kosten verbunden:

http://www.schlichtungsstelle-energie.de/



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Soweit Ihr individueller Stromverbrauch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in etwa konstant geblieben ist, ist eine derart außergewähnliche Steigerung der Kosten - hier um fast 80% - nicht nachvollziehbar.

Ihnen kommt insoweit ein Zurückbehaltungsrecht an der geforderten Nachzahlung zu.

Das bedeutet, dass Sie erst dann Zahlung zu leisten haben, wenn und soweit der Versorger Ihnen anhand prüffähiger und schlüssiger Unterlagen und Kalkulationen nachweist, wie sich der nun geltend gemachte Nachzahlungsbetrag im Einzelnen zusammensetzt. Für das Bestehen der vermeintlichen Forderung auf Nachzahlung in der geltend gemachten Höhe ist nämlich der Anbieter in der vollen Darlegungslast und Beweispflicht.

Sie sollten daher nun unter Berufung auf die oben dargestellte Rechtslage und Ihr Zurückbehaltungsrecht der Forderung widersprechen und konkrete Rechnungslegung von dem Versorger einfordern.

Sollte der Versorger Ihrer Aufforderung nicht oder nur unzureichend nachkommen, so sollten Sie die Schlcihtungsstelle Energie einschalten und Beschwerde dorthin zur weiteren Veranlassung führen. Das Schlichtungsverfahren ist für Sie mit keinerlei Kosten verbunden:

http://www.schlichtungsstelle-energie.de/



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, falls Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie so freundlich, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Soweit Ihr individueller Stromverbrauch im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in etwa konstant geblieben ist, ist eine derart außergewähnliche Steigerung der Kosten - hier um fast 80% - nicht nachvollziehbar.

Ihnen kommt insoweit ein Zurückbehaltungsrecht an der geforderten Nachzahlung zu.

Das bedeutet, dass Sie erst dann Zahlung zu leisten haben, wenn und soweit der Versorger Ihnen anhand prüffähiger und schlüssiger Unterlagen und Kalkulationen nachweist, wie sich der nun geltend gemachte Nachzahlungsbetrag im Einzelnen zusammensetzt. Für das Bestehen der vermeintlichen Forderung auf Nachzahlung in der geltend gemachten Höhe ist nämlich der Anbieter in der vollen Darlegungslast und Beweispflicht.

Sie sollten daher nun unter Berufung auf die oben dargestellte Rechtslage und Ihr Zurückbehaltungsrecht der Forderung widersprechen und konkrete Rechnungslegung von dem Versorger einfordern.

Sollte der Versorger Ihrer Aufforderung nicht oder nur unzureichend nachkommen, so sollten Sie die Schlcihtungsstelle Energie einschalten und Beschwerde dorthin zur weiteren Veranlassung führen. Das Schlichtungsverfahren ist für Sie mit keinerlei Kosten verbunden:

http://www.schlichtungsstelle-energie.de/



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, falls Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt