So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 27041
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, meine Mutter hat Ihre Lebensversicherung per Einschreiben

Beantwortete Frage:

Hallo,

meine Mutter hat Ihre Lebensversicherung per Einschreiben versendet.
Die Versicherung sagt Sie ist nicht an gekommen und will nicht bezahle.
Die Post sagt, da kein zweiter Schein da ist übernehmen Sie auch keine Verantwortung.
Was soll Sie jetzt machen?

Danke Nancy
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Darf ich Sie fragen:

Was meinen Sie mit "kein Zweiter Schein da?" Hat Ihre Mutter keine Quittung für das Einschreiben?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Die Bestätigung das es angekommen ist.


Sie hat eine Quittung das Sie es los gesendet hat.

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Der Verlust des Versicherungsscheins ist in der Tat gefährlich, da derjenige der den Versicherungsschein im Original vorlegen kann, auch die Auszahlung der Versicherungssumme verlangen kann.

Aus diesem Grunde ist es wichtig für Ihre Mutter eine Verlusterklärung abzugeben.

Diese Verlusterklärung muss beinhaltenen, dass Ihre Mutter den Versicherungsschein verloren hat (Vorlage der Quittung in Kopie), Ihre Mutter die Versicherung weder abgetreten noch verpfändet hat und dass Ihre Mutter die sofortige Auszahlung der Versicherungssumme wünscht. In diesem Schreiben muss Ihre Mutter will Sie an die Versicherungssumme kommen aber leider auch die Versicherung von der Haftung freistellen, wenn der Versicherungsschein von einem fremden Dritten eingereicht wird. Ist Ihre Mutter nicht zu dieser Freistellungserklärung bereit, so wird die Versicherung nicht auszahlen.

Die Haftung der Post dagegen ist beim Verlust des Einschreibens leider sehr gering. Ich habe auf der Internetseite der Post nachgesehen. Die Haftung soll 25 EUR betragen.

Ihre Mutter sollte daher die Verlusteerklärung abgeben.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Was ist wenn jemand Anderes das Geld einfordert? Verlusterklärung haben wir schon gemacht, daher das Schreiben von der Versicherung.


Sie hat aber doch alles richtig gemacht und wird jetzt bestraft?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Verlusterklärung haben wir schon gemacht, daher das Schreiben von der Versicherung. Aber wieso soll Sie die Haftung übernehmen, wenn Sie alles richtig gemacht hat und was passiert, wenn jemand anderes Ansprüche erhebt? Dann muss Sie das Geld wieder her geben oder wie?

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX negative Bewertung

Wenn jemand anders die Versicherungssumme einfordert, dann kann sich Ihre Mutter natürlich die Adressdaten von der Versicherung geben lassen und diesen auf Auszahlung verklagen.

Des Weiteren kann Ihre Mutter diese Person auch nach § 263 StGB wegen Betruges anzeigen.

Sie sehen also das Geld ist keineswegs verloren.

Sie muss als Versicherungsnehmerin auch keinesfalls das Geld wieder hergeben, wenn jemand anderer Ansprüche erhebt.

Ihre Mutter hat alles richtig gemacht, trägt aber rechtlich das Risiko der Versicherung den Eingang des Versicherungsscheins nachzuweisen. Da von der Post kein entsprechender Zustellungsnachweis erfolgt ist, kann sie den Nachweis nicht erbringen.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.