So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 23096
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren ich habe ein Problem mit dem

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren

ich habe ein Problem mit dem Unternehmen Yello-Strom. Haben unser leer stehendes Elternhaus Ende 2012 verkauft ( Haus war seit fast 3 Jahren nicht mehr bewohnt). Die Kündigung an Yello ist erfolgt und wir haben nach wenigen Wochen eine Nachzahlung von 328. € erhalten ! Habe für das Anwesen monatlich einen Abschlag von 32 € gezahlt was also einen Jahresbeitrag von 384 € macht. Der Abschlag war ja von Yello so festgesetzt und ich habe nach dem Tode meines Vaters diesen übernommen. Zusammen ergibt sich nun ein Jahresbeitrag von 712 € für ein leer stehendes Haus!!!!Mein Vater war jahrelang schwer krank und wurde in Pflegeheimen und Krankjenhäusern behandelt und im Haus waren wirklich keinerlei Elektrogeräte mehr angeschlossen. Nach Rechnungseingang habe ich mehrmals an Yellostrom geschrieben ( per Brief, sowie verschiedene E-Mails) und habe versucht per Telefon Kontakt auf zu nehmen. Allerdings ohne jeglichen Erfolg! Jetzt bekomme ich ein Schreiben nach dem anderen und inzwischen sind wir bei der Mahnung! Niemand im Unternehmen kann mir erklären wie dieseer Betrag für ein leeres Haus zustande gekommen sein soll und ich haben keinerlei Möglichkeit mit jemanden von Yello zu sprechen oder sonstwie zu kommunizieren. Was kann ich in dieser Angelegenheit machen? mfg Diller Oliver
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

seien Sie so freundlich, und teilen Sie mir bitte zunächst zur Bearbeitung Ihrer Anfrage noch Folgendes mit: Haben Sie den geltend gemachten Nachzahlungsbetrag denn bereits bezahlt?


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

nein, habe zusammen mit meinem Bruder ( Erbengemeinschaft) geschrieben ob uns deutlich gemacht werden kann wie dieser Betrag entstanden sein soll. Darauf haben wir jedoch niemals eine Antwort erhalten! Es wurde lediglich ohne Kommentar eine neue Ablesekarte gesendet was aber unnütz war da ja das Haus verkauft ist und der neue Besitzer sofort zu EON Bayern gewechselt hat.Diesen Sachverhalt haben wir Yello wieder mitgeteilt und haben auch keinerlei Antwort erhalten.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellungen.

Ihnen steht ein Zurückbehaltungsrecht aus § 273 BGB zur Seite, von dem Sie solnage Gebrauch machen können, bis der Anbieter Ihnen die vermeintlichen Forderungen nach Grund und Höhe exakt dargelegt und unter Beweis gestellt hat.

Das bedeutet, dass Sie solange keinerlei Zahlungen leisten müssen, wie der Anbieter nicht seiner Rechnungslegungspflicht nachgekommen ist - Ihnen also nachvollziehbare und prüffähige Unterlagen, Belege und Abrechnungen übersendet, aus denen Sie ersehen können, wie im Einzelnen sich der Forderungsbetrag zusammensetzt.

Für das Bestehen der vermeintlichen Forderungen in der geltend gemachten Höhe ist nämlich der Anbieter in der vollen Darlegungslast und Beweispflicht: Nicht Sie müssen daher beweisen, dass die Forderungen in dieser Höhe zu Unrecht geltend gemacht werden, sondern die Gegenseite muss die Forderungen konkret unter Beweis stellen können.

Dergelichen ist hier überhaupt nicht geschehen: Die Forderungen werden hier in Ihrer Höhe nur pauschal behauptet, ohne dass man auf Ihre Bitten nach konkreter Aufschlüsselung der Kosten überhupt reagiert hätte. Damit sind die Forderungen aber in keiner Weise bewiesen.

Fordern Sie die Gegenseite daher zum konkreten Nachweis der Fordrungen durch Beibringung und Vorlage prüffähiger Unterlagen auf, und teilen Sie mit, dass Sie bis dahin selbstverständlich auch keine Zahlung leisten werden. Berufen Sie sich insoweit ausdrücklich auf Ihr Zurückbehaltungsrecht aus § 273 BGB.

Versenden Sie dieses Anschreiben an den Anbieter unbedingt als Einschreiben mit Rückschein, um den Zugang des Schreibens bei dem Anbieter sicherzustellen.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Klicken Sie bitte unter meiner Antwort einmal auf „Toller Service“, „Informativ und hilfreich“ oder „Frage beantwortet“, wenn Sie keine Nachfrage haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.