So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 23096
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Anwälte, gestern

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Anwälte,

gestern erhielt ich einen Anruf (4.3.2013, 15:13 Uhr) aus Stuttgart von einer "zentralen Mahnstelle" (Anrufer Stefan Scholz; angezeigte Nr. 0711-21720081). Im Gespräch nannte er mir als Nr. der Zentrale 0711-9213285. Unter Telefonbuch.de fand ich diese Nr. nicht. Ein Teil der Nummer 0711-921-0 würde auf Amtsgericht Stuttgart bzw. Staatsanwaltschaft Stuttgart hinweisen.

Herr Scholz sagte mir, daß aus einem Vorgang "Verbraucherservice 24" (Mitgliedsbeträge oder ähnliches?um welchen Betrag es hierbei geht, wurde mir nicht konkret gesagt. Mir ist hier nichts bewußt bekannt) seien Gerichtsgebühren in Höhe von 167 EUR angefallen und noch offen. In diesem Zusammenhang sei nun ein Haftbefehl gegen mich beantragt, der vollstreckt würde, wenn die Forderung nicht beglichen würde. Mir ist von solch einer Forderung nicht bekannt und mir wurde in der Vergangenheit auch nichts schriftliches bisher vorgelegt und auch kein Mahnbescheid zugestellt.

Herr Scholz sagte mir, daß mir der Vorgang in der Vergangenheit mehrfach per NAchnahme vorgelegt worden wäre und ich hätte die Annahme verweigert bzw. nicht angenommen. Dem habe ich widersprochen, wurde aber nicht akzeptiert. Ich selbst habe aber nie etwas gesehen. Ich hatte den Eindruck, daß er mich bewußt einschüchtern wollte und dazu bringen, daß ich bezahlen sollte.

Aus diesem Grunde würde mir der Vorgang letztmalig nochmals per NAchnahme innerhalb der nächsten 3-4 Werktage zugestellt und ich müsste dann bar an den Postboten die 167 EUR (Gerichtskosten) bezahlen.

Zur Bestätigung würde ich in den nächsten paar Minuten nochmals von Frau Claudia Hommel oder Frau La Rosa von Verbraucherservice 24 angerufen. Um 15:30 Uhr am 4.3.2013 hat sich dann tatsächlich Frau Hommel gemeldet (angezeigte Nr. 0221-8749854) und gefragt, ob meine vorliegende Adresse "Ulrichsrain 7 in Erdmannhausen" richtig sei (Gespräch wurde aufgezeichnet!). Ich habe die Angabe nur mit ja bestätigt und sonst keine weiteren Angaben gemacht.

Wie soll ich mich hier verhalten? Mir erscheint der Vorgang sehr suspekt. Ich bin aber verunsichert, was passiert, wenn ich nicht bezahle. Kann es sein, daß hier tatsächlich das Amtsgericht Stuttgart bzw. die Staatsanwaltschaft Stuttgart die auslösene Behörde ist?

Für eine schnelle Antwor wäre ich dankbar.

Peter Noll
Ulrichrain 7
71729 Erdmannhausen
Tel. 07144-831340
[email protected]
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Lassen Sie sich bitte nicht einschüchtern, denn es handelt sich um Betrug. Sie haben weder einen Anruf von der StA noch von einem Gericht erhalten - erbringen Sie daher unter keinen Umständen Zahlungen.

Der Verbraucherschutz warnt in jüngster Zeit immer wieder vor Machenschaften, wie Sie sie schildern: Verbrauchern wird am Telefon vorgeschwindelt, sie hätten noch Forderungen zu begleichen oder die Teilnahme an kostenlosen Gewinnspielverträgen würde sich kostenpflichtig verlängern, wenn nicht eine gewisse Summe gezahlt wird.

Zugleich werden bestimmte Folgen angedroht, wenn keine Zahlungen geleistet werden oder das angerufene Opfer sich nicht zu bestimmten Vertragsleistungen verpflichtet.

Es handelt sich immer nur um den Versuch, die Angerufenen einzuschüchtern und sie auf die eine oder andere Weise um ihr Geld zu erleichtern.

Oft geben sich die anrufenden Betrüger als Mitarbeiter von Inkassodiensten oder von Behörden oder Gerichten aus. Stets werden die Angerufenen massiv unter Druck gesetzt, und Ihnen werden Schufa-Einträge, Pfändungsmaßnahmen oder sonstige Nachteile angedroht. Nichts davon entspricht der Wahrheit, und diese Lügen dienen einzig dazu, die Angerufenen zahlungswillig zu machen.

Verfahren Sie daher bitte wie folgt: Sollten Sie erneut angerufen werden, teilen Sie mit, dass Sie sich die anrufenden Telefonnummern notiert haben und dass Sie Strafanzeige bei der Polizei wegen versuchten Betruges (§§ 263, 22 StGB) und wegen Nötigung (§ 240 StGB) erstatten werden, falls man Sie weiterhin belästigen sollte.

Zudem sollten Sie Ihr Telefon für weitere Anrufe dieser Art künftig sperren lassen. Hierzu können Sie sich kostenfrei auf folgender Seite registrieren:

https://www.robinsonliste.de/

Sie erhalten dann keine belästigenden Anrufe mehr.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.