So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 22322
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, habe im Dezember von einer

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

habe im Dezember von einer Firma Namens P.C.O Power Call GmbH einen Urlaubsgutschein im Wert von 150,00 € zugeschickt bekommen, natürlich mit Rechnung. Ich habe diesen Gutschein nie bestellt oder abgefordert. Dieser Gutschein ging natürlich postwendend zurück.
Jetzt schreibt eine Firma mediafinanz - Forderungsmanagement und fordert von mir den Geldbetrag ein. Ich habe im Internet unter der oben genannten Firma gegoogelt und habe festgestellt das es mehrere Leute gibt die diesen Reisegutschein bekommen haben und jetzt dafür bezahlen sollen.
Wie muß ich mich verhalten ?

Vielen Dank XXXXX XXXXX !
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Weisen Sie die Forderung schriftlich und nachweisbar (Einschreiben/Rückschein) zurück.

Die gegen Sie geltend gemachte Zahlungsforderung besteht nicht.

Durch Übersendung der von Ihnen gar nicht bestellten Gutscheins ist kein Vertrag zustande gekommen, der Sie verpflichten würde. Sie sind daher auch nicht zur Bezahlung der geltend gemachten Forderung verpflichtet, denn der Gutschein ist hier nicht auf Ihren Wunsch hin zugesendet worden, sondern ausschließlich auf Betreiben des Anbieters.

Nach § 241 a BGB kommt aber durch die Zusendung unbestellter Ware kein Vertrag zustande, der eine Forderung begründen könnte:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__241a.html

Weisen Sie in Ihrem Schreiben daher sämtliche Forderungen zurück, und bestreiten Sie ausdrücklich einen Vertragsschluss.

Teilen Sie mit, dass Sie den Gutschein zu keinem Zeitpunkt bestellt haben, sondern, dass der Anbieter diesen Ihnen vielmehr unverlangt und auf eigenes Betreiben zugeschickt hat. Verweisen Sie ausdrücklich auf die Bestimmung des § 241 a BGB.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Weisen Sie die Forderung schriftlich und nachweisbar (Einschreiben/Rückschein) zurück.

Die gegen Sie geltend gemachte Zahlungsforderung besteht nicht.

Durch Übersendung der von Ihnen gar nicht bestellten Gutscheins ist kein Vertrag zustande gekommen, der Sie verpflichten würde. Sie sind daher auch nicht zur Bezahlung der geltend gemachten Forderung verpflichtet, denn der Gutschein ist hier nicht auf Ihren Wunsch hin zugesendet worden, sondern ausschließlich auf Betreiben des Anbieters.

Nach § 241 a BGB kommt aber durch die Zusendung unbestellter Ware kein Vertrag zustande, der eine Forderung begründen könnte:

http://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__241a.html

Weisen Sie in Ihrem Schreiben daher sämtliche Forderungen zurück, und bestreiten Sie ausdrücklich einen Vertragsschluss.

Teilen Sie mit, dass Sie den Gutschein zu keinem Zeitpunkt bestellt haben, sondern, dass der Anbieter diesen Ihnen vielmehr unverlangt und auf eigenes Betreiben zugeschickt hat. Verweisen Sie ausdrücklich auf die Bestimmung des § 241 a BGB.



Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie so freundlich, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Geben Sie bitte kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Geben Sie bitte kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt