So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rebuero24.
rebuero24
rebuero24, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 3168
Erfahrung:  Tätigkeit als Rechtsanwalt und Mediator im Verbraucherrecht
30639152
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
rebuero24 ist jetzt online.

AnnuitätendarlehenMein Schwiegersohn

Beantwortete Frage:

Annuitätendarlehen Mein Schwiegersohn ist selbständiger Handwerksmeister und hat im Jahres 2000 ein Gewerbegrundstück gekauft. Das dann von ihm in Anspruch genommene Annuitätendarlehen über rund 200.000.00 € ist per heute ausgestattet mit einem nominellen Zinssatz von 8 % und einer Tilgung von 1,1 %. Stand per 01.02.2013: Rest rund 109.000.00 € bei einem Grundstücks-Wert von rund 200.000,00. Können Sie mir bitte sagen, ob ein Zins von 8 % für ein Hypothekendarlehen überhaupt gerechtfertigt ist ? Mein Schwiegersohn hat sich an mich gewandt, weil der Zinsendienst ihn sehr schwer belastet und er auch in der Zukunft befürchten muss, die monatliche Rate von immerhin 1600,00 Euro nicht immer zahlen zu können. Für Ihre Hilfestellung meinen besonderen Dank. Viele Grüsse ! xxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  rebuero24 hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

zunächst ist darauf hinzuweisen, dass der Darlehensvertrag, der damals geschlossen wurde, die Grundlage für die Zinsbelastung darstellt. Von daher und auch der gewerblichen Orientierung oblag es zum damaligen Zeitpunkt selbst, den Vertrag zu den Konditionen abzuschließen oder nicht.

Da die Bauzinsen Mitte und Ende der 90er Jahre bei gut 9% lagen und Anfang 2000 immer noch bei 6 % dürfte der gewählte Zinssatz jedenfalls nicht sittenwidrig sein oder Wucher darstellen und zulässig gewesen sein.

Ihr Schwiegersohn sollte mit der Bank sprechen, ob eine Umschuldung oder geringere Zinsbelastung möglich ist. Alternativ kann er sich auch an andere Banken wenden, die ggf. eine Umschuldung zu einem derzeit günstigeren Zinssatz finanzieren.

Gerne stehe ich Ihnen weiterhin zur Verfügung und hoffe, Ihnen zunächst hilfreich geantwortet zu haben und freue mich über Ihre positive Bewertung.

Viele Grüße
rebuero24 und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.