So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

Sehr geehrte Fra Anwältin, sehr geehrter Herr Anwalt, für

Beantwortete Frage:

Sehr geehrte Fra Anwältin,
sehr geehrter Herr Anwalt,

für den Förderverein meiner Schule möchte ich das Aufnahmeformular vereinfachen, welches bisher umständlich im Netz runtergeladen, per Hand unetrschrieben und postalisch eingereicht werden musste.

Den Förderbeitrag kann man sowohl überweisen oder aber per Lastschrift einziehen lassen. Hierfür waren bisher die Angabe der Kto-Nr und eine Unterschrift nötig.

Nun ist es ja so, dass man in vielen Onlineshops auch ohne Unterschrift per Lastschrift bezahlen kann. Ich würde daher gerne wissen, welches "Kleingedruckte" zum Lastschrifteinzug hinzuzufügen wäre, um das Ganze "abzusichern"...

An sich sollten Geb-Datum und Bankverb. ja reichen, aber die Schule will auf Nummer sicher gehen ohne den Antrag mit 5 Seiten AGB versehen zu müssen.

Ps. Kann die Unterschrift unter dem Antrag an sich auch mit einem Namenskürzel als Verifizierung ersetz werden?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  hat geantwortet vor 4 Jahren.

RASchroeter :

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,


 


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben wie folgt beantworte:

Customer:

Leider kann ich keine Antwort sehen.

RASchroeter :

Ich melde mich gleich. Bitte etwas Geduld.

Customer:

ok

RASchroeter :

Vielen Dank für Ihre Geduld.

Sie können wie folgt vorgehen:

Entweder Sie richten wie bei einem Onlineshop einen Mitgleiderbereich ein, in dem die Mitglieder Ihre Daten pflegen können und damit auch durch Angabe der Bankdaten einer Einzugsermächtigung zustimmen.

Oder Sie ergänzen das Aufnahmeformular um den Passus, dass das Mitglied sich damit einverstanden erklärt, dass der Betrag von seinem Konto abgebucht wird. Dies ist gesondert zu unterschreiben. Soweit keine Einzugsermächtigung erteilt wird, erhöht sich der Mitgleidsbeitrag um eine Bearbeitungspauschale von EUR 5 -10,-.

AGB´s sind hierfür dann nicht erforderlich. Auch muss das Geburtsdatum für die Einzugsermächtigung nicht angegeben werden.

RASchroeter :

Eine Kopie des Antrages mit der darin enthaltenen Einzugsermächtigung erhält dann die kontoführende Bank.


soweit noch Nachfragen bestehen, stehe ich hier gerne weiterhin zur Verfügung. Habe ich Ihre Frage beantwortet, bin ich für eine positive Bewertung dankbar.


 


Vielen Dank XXXXX XXXXX Grüße!

Customer:

Da es sich aber nur um eine PDF handelt, die dann per Email weitergeleitet wird, reichen also das "Häckchen" bei "Per Lastschrifteinzug", die Bankdaten, Perso-Daten und Datum? Das Fax-Formular würde dann unterschrieben werden.

RASchroeter :

Ja dies ist so ausreichend. AGB´s sind hierfür nicht erforderlich.

RASchroeter :

Viele Grüße

RASchroeter und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Eine Nachfrage hätte ich da noch.. Ist bei Vereinsbeitritten das FernAbsG anzuwenden oder entfällt das 14-tägige Widerrufsrecht bei solchen Vertragsarten? Die Schule fürchtet nämlich "Spaßanmeldungen" und hatte den Anmeldeprozess deshlab bisher ausschließlich offline durchgeführt.

Experte:  RASchroeter hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für die Rückmeldung. § 312 b BGB früher Fernabsatzgesetz findet bei einem Verein keine Anwendung.

Der Verein wird zum einen nicht als Unternehmen tätig und zum anderen ist die Mitgliedschaft keine Dienstleistung. Daher scheidet ein Widerrufsrecht aus.

Die entsprechende Regelung füge ich für Ihre Information anbei.

Viele Grüße


§ 312 b Fernabsatzverträge

(1) Fernabsatzverträge sind Verträge über die Lieferung von Waren oder über die Erbringung von Dienstleistungen, die zwischen einem Unternehmer und einem Verbraucher unter ausschließlicher Verwendung von Fernkommunikationsmitteln abgeschlossen werden, es sei denn, dass der Vertragsschluss nicht im Rahmen eines für den Fernabsatz organisierten Vertriebs- oder Dienstleistungssystems erfolgt.