So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchroeter.
RASchroeter
RASchroeter, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 7723
Erfahrung:  Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
33364821
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchroeter ist jetzt online.

guten tag, ich bekam anfang november 2012 von geld.de einen

Beantwortete Frage:

guten tag, ich bekam anfang november 2012 von geld.de einen ungebetenen anruf mit dem angebot einer für 60 tage kostenfreien krankentagegeld-versicherung bei der ""stonebrige"-versicherung in UK mit dem hinweis, ich müsse danach telefonisch kündigen, sonst müsse ich 16,95 € monatlich zahlen. ich hatte diese kündigung vergessen und nun wurden mir tatsächlich im januar und februar2013 je 16,95€ abgebucht von meinem konto, was aber nur geld.de aus einem vollkommenem andereren versicherungswerbefall kannte ! bei einem anruf bei stonebrige wurde die stornierung für die zukünftigen monate akzeptiert,aber die rückzahlung für januar und februar nicht ! ich hatte aber auch nichts unterschrieben ! ist trotzdem ein vertrag zustande gekommen ? und wie kriege ich mein geld zurück ? Ich könnte dem bankeinzu widersprechen, aber es wurde mir für diesen fall mit einer inkassofirma gedroht - wie sollte ich dann dami umgehen ?
gernot scholz
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  hat geantwortet vor 4 Jahren.

RASchroeter :

Sehr geehrter Ratsuchender,

Vielen Dank für Ihre Anfrage.

Widersprechen Sie in jedem Fall dem Bankeinzug. Rein vorsorglich kündigen Sie den vertrag und widerrufen diesen. Wenn Sie keine Versicherungsunterlagen erhalten haben ist der Vertrag nicht zustande gekommen bzw. Sie können diesen ohne Angabe von Gründen wiederrufen. Das Inkassounternehmen müssen Sie nicht fürchten. Vielmehr können Sie aufgrund der unberechtigten Abbuchung Strafanzeige erstatten, da Sie für diesen Betrag keine Einzugsermächtigung erteilt haben.

RASchroeter :

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und Ihnen einen ersten Überblick verschaffen.


 


Ich würde mich freuen, wenn Sie meine Antwort positiv bewerten, wenn Sie mit dieser zufrieden sind. Sollte meine Antwort Ihre Frage noch nicht vollständig beantworten oder Sie noch Fragen haben, fragen Sie nach ("Antworten Sie dem Experten") bevor Sie eine Bewertung abgeben.


 


Mit besten Grüßen


 


Marcus Schröter, MBA


Rechtsanwalt & Immobilienökonom


 


Zertifizierter Zwangsverwalter

Customer:

vielen dank für Ihre antwort - wo und wie erstatte ich die strafanzeige ?

RASchroeter :

Die Strafanzeige können Sie entweder schriftlich an die nächste bei Ihnen gelegene Staatsanwaltschaft vornehmen oder Sie gegen zu einer Polizeidienststelle und erstatten hier mündlich zu Protokoll Strafanzeige.

Viele Grüße

RASchroeter und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.