So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an IngoDriftmeyer.
IngoDriftmeyer
IngoDriftmeyer, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 451
Erfahrung:  Verbraucherrecht ist Teilbereich meiner Tätigkeit als RA
62729977
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
IngoDriftmeyer ist jetzt online.

Hallo,habe bei der

Kundenfrage

Hallo, habe bei der Firma XXX einen Kredit beantragt über 5000,-EURO, ich bekam ein Schreiben das ich erst für ein paar Daten 408,-EURO bezahlen soll und bekomme dann nur Papiere die ich noch nicht gesehen habe! Leider habe ich das Unterschrieben das Sie mir diese gegen 408,-EURO zu senden sollten! Ich habe aber direkt am Tage danach von meinem Widerrufsrecht gebrauch gemacht und das alles Storniert. Nun bekomme ich von eineXXX Sitz in Hannover in der XXX ich sollte bis zum 08.02.2013 / diese 410,-EURO überweisen! Ich weiß jetzt nicht wie ich mich verhalten soll vielleicht könnten Sie mir etwas Raten! Ich möcht zu dieser Firma keinen Kontakt mehr und auch keinen Kredit! Über eine positive nachricht von Ihnen würde ich mich sehr freuen! Mit freundlichen Grüßen XXX

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  IngoDriftmeyer hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

1. Ich gehe dabei davon aus, dass der Kontakt zu dem Unternehmen über das Internet zu Stande kam und die bisherige Korrespondenz ausschließlich per Internet, Email, Post und Telefon statt fand.

In diesem Fall handelt es sich um ein Fernabsatzgeschäft i.S.v. § 312d BGB, dass in der Tat zum Widerruf berechtigt.

Die Zahlung können Sie nach Ausübung des Widerrufsrechts.daher zu Recht verweigern.

2. Zudem sind Bearbeitungsgebühren, die bei der Vergabe von Krediten an Verbraucher erhoben werden, nach der deutschen Rechtsprechung unzulässig (z.B. OLG Dresden, Urteil vom 29.09.2011, Az. 8 U 562/11).

Auch aus diesem Grund können Sie die Zahlung daher verweigern.

3. Sie sollten das Inkasso-Unternehmen daher anschreiben und unter Hnweis auf die Rechtslage die Forderung zurückweisen.

Weiterer Handlungsbedarf besteht für Sie erst dann, wenn Sie einen gerichtlichen Mahnbescheid erhalten sollten. In dem Fall muss zwingend innerhalb von 2 Wochen Widerspruch eingelegt werden.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Wenn Sie eine Nachfrage haben, stellen Sie diese bitte über die Funktion "dem Experten antworten".

Falls Sie keine weiteren Nachfragen haben, bewerten Sie diese Antwort bitte.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer

Rechtsanwalt


Experte:  IngoDriftmeyer hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn Sie eine Nachfrage haben, stellen Sie diese bitte über die Funktion "dem Experten antworten".

Falls Sie keine weiteren Nachfragen haben, bewerten Sie diese Antwort bitte.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


hallo, ich bin eine wenig Verunsichert und möcht gerne alle Unannämligkeiten aus dem Wege gehen!


Ich wollte nochmals Morgen hier zu meinen Verbraucherschutz gehen und mir einen Rat holen ohne das ich jetzt nochmals Post von dieser INPUNKTO Finanz bekomme sowie von dieser Inkasso Firma.


Was würden Sie mir Raten diese 450,-EURO zu bezahlen und ich habe dann endlich Ruhe. Ich möchte ungern jetzt noch einen Anwalt einschalten!


Und wie ist Ihre Meinung diese Firma vom Hals zu bekommen?


Über eine Nachricht von Ihnen würde ich mich sehr freuen.


Vielen Dank!Die Frist ist von der Inkasso Firma am 08.02.2013 abgelaufen!

Experte:  IngoDriftmeyer hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

wie in der ursprünglichen Antwort angedeutet, ist nach Ausübung des Widerrufsrechts keine Zahlungsverpflichtung entstanden.

Zudem sind Bearbeitungsgebürhen im Zusammenhang mit Kreditvergaben unzulässig.

Sie sollten dfaher keine Zahlung vornehmen und etwaige weitere Mahnschreiben ignoriern.

Nur für den Fall, dass Sie einen Mahnbescheid erhalten, müssten Sie weiter tätig werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Nachfrage beantworten.

Falls Sie keine weiteren Nachfragen haben, bewerten Sie diese Antwort bitte.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer

Rechtsanwalt

Experte:  IngoDriftmeyer hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

falls Sie keine weiteren Nachfragen haben, möchte ich Sie bitten, die Antwort zu bewerten - indem Sie auf einen lachenden Smiley klicken.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt