So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Guten Tag, vor einigen Monaten bekam ich Besuch von einen

Beantwortete Frage:

Guten Tag,
vor einigen Monaten bekam ich Besuch von einen Versicherungsmakler wegen der Bertelsmannklage.
Im Laufe des Gesprächs kamen wir auch auf meine Lebensversicherung zu sprechen, da er auch mit der WWK arbeitet. Er bot mir an die Versicherung aufzulösen und die freiwerdende Summe anders anzulegen. Nach ca 2 Wochen legte er mir bei einem erneutem Besuch Vertragsunterlagen zur Unterschrift vor. Ich war in Zeitnot und auch er konnte, wie er sagte, nicht lange bleiben. Er hätte auch leider keine Kopie mit doch die sollte ich dann in den nächsten Tagen mit der Post erhalten um alles in Ruhe prüfen zu können. Trotz mehreren Aufforderungen habe ich bis heute keine Vertragskopie erhalten.
Es ist mir weder bekannt wie und wo das Geld angelegt wurde.
Ferner habe ich keine Einspruchsmöglichkeit erhalten.
Da mir kein Vertrag vorliegt kann weder ich noch meine Frau bei Bedarf das Geld einfordern.
Auch sind mir weder Pflichten noch Rechte aus dem Vertrag bekannt.

Mir ist klar, es war sehr einfälltig von mir alles ungeprüft zu unterschreiben.
Es handelt sich um ca 12000 € und wir sind in Sorge um das Geld.

Meine Frage:
Wie gehe ich jetzt vor und ist dieser Vertrag so eigentlich Rechtsgültig?
Was kann ich tun um an die Unterlagen zu kommen?

Mit lieben Gruß
M. Steinfatt
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

der Makler schuldet Ihnen Auskunft darüber, wo und wofür er Ihr Geld angelegt hat. Diesen Auskunftsanspruch machen Sie dem Makler ggü. geltend, zur Not ist dieser Anspruch auch einklagbar.

So, wie Sie die Umstände des Vertragsschlusses schildern, handelt es sich nicht um ein Haustürgeschäft, so dass hier auch keine zweiwöchige Widerspruchsmöglichkeit greift. Hierbei gehe ich einmal davon aus, dass der zweite Besuch in Absprache mit Ihnen erfolgt ist und nicht unangemeldet. Falls es anders war, teilen Sie mir das in der Nachfrage mit.

Von daher machen Sie nun einfach schriftlich ggü. dem Makler den Anspruch auf Auskunft über die Verwendung des Geldes geltend. Diese Auskunft muss Ihnen der Makler wie gesagt auch erteilen. Macht er das nicht, können Sie gerichtlich vorgehen.

Bei Unklarheiten fragen Sie nach.



RAScholz und 2 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.