So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26604
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine Frage zur Gewerbeauskunftzentrale in Düsseldorf.

Beantwortete Frage:

Hallo, ich habe eine Frage zur Gewerbeauskunftzentrale in Düsseldorf. Nach meiner GmbH Gründung bekam ich ein Eintragungsangebot füllte dieses aus und sendete es weiter. Ich bin von einer gesetzlich vorgeschrieben Zentrale ausgegangen. Ich versuchte vergeblich jemanden telefonisch zur erreichen. Selbst eine Antwort auf mein Anschreiben betreffend sofortiger Kündigung waren vergeblich. Stattdessen bekam ich erst eine Rechnung anschließend eine Mahnung und zu Krönung des Ganzen eine Letzte außergerichtliche Aufforderung zur sofortigen Zahlung. Bin dazu verpflichtet oder ist es eine Abzocke?

Mit freundlichem Gruß
Regina Hog
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.


Darf ich Sie ergänzend fragen:

Können Sie mir den Inhalt Ihres Kündigungschreibens bitte genauer wiedergeben? Fristlose Kündigung? Anfechtungserklärung?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo Herr Schiessl,


 


es wurde wie folgt geschrieben.


mir ist in dem Antrag ein Fehler unterlaufen. es war nicht beabsichtigt für die Gewisoma Kosten zu verursachen, ich bin von einem gesetzlich vorgeschriebenen Unternehmen ausgegangen. Die gewisoma erwirtschaftet momentan keine Umsätze. Ich bitte um eine gütliche Einigung. Für nächstes Jahr kündige ich vorsorglich mit sofortiger Wirkung. Für die Rechnung in Höhe von 574,06 € bitte ich um einen Lösungsvorschlag ihrerseits. Für Ihre Bemühungen bedanke XXXXX XXXXX im Voraus. Mit Freundlichem Gruß

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX freundliche Ergänzung.

Sie sollten diese Firma nochmals anschreiben und Ihren Vortrag etwas ergänzen:

Schreiben Sie. dass Sie über die Zahlungspflichtigkeit des Angebots getäuscht worden.

Soweit der Hinweis über die Zahlungspflichtigkeit für Sie nicht erkennbar war, können Sie den angeblichen Vertrag nach §§ 119,123 BGB wegen Irrtums und arglistiger Täuschung anfechten können. Dies bewirkt das der Vertrag von Anfang an unwirksam wird.

Die Formulierung kann lauten: "Ich fechte den Vertrag nach §§ 119,123 BGB wegen Irrtums und arglistiger Täuschung an, da ich durch die Gestaltung des Formulars über die Zahlungspflichtigkeit getäuscht wurde."



Darüberhinaus haben Sie die Möglichkeit sich auf § 138 BGB (Wucher, Sittenwidriges Rechtsgeschäft) zu berufen.

§ 138 BGB besagt, dass ein Rechtsgeschäft bei dem Leistung und Gegenleistung nicht in einem angemessenem Verhältnis stehen nichtig ist.

Dies ist bei sogenannten "Nutzlos-Diensten" wie Telfonbucheinträgen, oder wie in Ihrem Fall dem Eintrag auf einer Internetseite anzunehmen

Das in Ihrem Falle geforderte Entgelt für den Nutzungsvertrag steht in keinerlei Verhältnis zu der angebotenen Leistung:

Sie erhalten lediglich einen Alibieintrag auf einer Internetseite die einmal höchst unvollständig ist und zum anderen kauf frequentiert wird.

Sie sollten also diese Firma anschreiben und klipp und klar erklären dass Sie nicht zahlen werden.

Fechten Sie den Vertrag wegen Irrtums und arglistiger Täuschung an, §§ 119,123 BGB und berufen Sie sich auf Sittenwidrigkeit.

Hiermit sollten Sie auf der rechtlich sicheren Seite stehen.

Zahlen sollten Sie keinesfalls.

Meiner Erfahrung nach haben Sie auch keinerlei Gerichtsverfahren zu befürchten.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Vielen Dank für den tollen Service, das habe ich in der Form nicht erwartet. Ich werde das Schreiben so aufsetzen und abwarten was geschieht.


Mit freundlichem GrußLaughing

Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen!
RASchiessl und weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.