So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.

ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 19781
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren,Seit längerem habe ich mit

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren, Seit längerem habe ich mit dem Mobilfunkanbieter Vodafone Ärger im vertraglichem bzw. mit der Rechnungserstellung. Ich komme mir als Altkunde(Seit 1992 Kunde bei D2-Mannesmann)verladen und betrogen vor. Ich versuche Sie vollständig ins Bild zu setzen. 2010 übernahm meine Frau meinen Vodafone-Vertrag. Im April 2012 zog meine Familie und die Firma meiner Frau, xxxxxxx, zur obengenannten Adresse um. Vorher wohnten wir mit unseren zwei Kindern in Berlin. Seit dem Umzug hatten wir nur selten und wenn, dann eingeschränkt Verbindung. Bei Telefonaten wird ständig die Verbindung unterbrochen, Internetverbindungen kommen nicht zu Stande oder wir sind telefonisch oder per Mail nicht erreichbar. Daraus entstanden für uns, abgesehen von privatenUnannehmlichkeiten, durch entgangene oder zurückgezogene Aufträge unserer Kundschaft erhebliche finanzielle Schäden. Nach mehreren Anrufen beim Kundenservice, verbunden mit der Forderung auf Besserung, kam es zu keinem Ergebnis. Darauf kündigte meine Frau den Vodafonevertrag zeitgerecht zum 15.07.2012.Als Antwort bekamen wir ein Schreiben, in dem uns mitgeteilt wurde, dass durch die Kundenrückgewinnung ein Tarifwechsel durchgeführt worden ist und sich der Vertrag bis zum 13.10.2013 verlängerte. Ich weis das mich mal eine Frau von Vodafone angerufen hatte , mit der Frage ob Sie den Vertrag für uns umstellen könnte, da Dieser zu teuer wäre. Ich habe dem aus gutem Glauben heraus zugestimmt ohne zu wissen, dass sich dadurch der Vertrag verlängern würde. Zudem ging ich davon aus, dass wichtige Vertragsänderungen nur durch meine Frau geändert werden könnten, da der Vertrag auf Ihrem Namen läuft. Der Vertrag lief weiter und Rechnungen wurden weiter abgebucht. Die Verbindung telefonisch und ins Internet war weiterhin schlecht. Nach dem Ratschlag der Kundenbetreuung, sollte ich mich an eine Filiale in meinem Umkreis wenden, da diese die Netzabdeckung für unsere Adresse prüfen könnte. In der Filiale im Berliner “Lindencenter“ stellten die Angestellten fest, dass bei unserer Adresse maximal eine GSM- Verbindung möglich wäre und rieten uns zur Umstellung auf den Tarif Super Flat WE für monatlich 15,-€ brutto, da wir aus dem verlängerten Vertrag nicht entlassen werden könnten(wir bezahlen derzeit 100,-€ Grundgebühr für nicht nutzbare Verbindungen). Da diese Umstellung nicht in der Filiale umgesetzt werden konnte, sollten wir dieses schriftlich über die Hauptniederlassung durchführen. Am 03.09.2012 teilten wir Vodafone schriftlich den Wunsch zur Vertragsumstellung mit. Ohne Ergebnis. Darauf entzogen wir nach 14-tägiger Wartefrist das Lastschrifteinzugsverfahren damit nicht weiterhin Zahlungen abgebucht werden konnten trotz fehlender Bereitstellung der Dienstleistungen und machte von unserem Sonderkündigungsrecht Gebrauch. Gemäß TKG §46 Abs.8 räumten wir Vodafone eine Frist von 3 Monaten mit Ablauf zum 17.12.2012 ein. Wir sind natürlich bereit aufgelaufene Rechnungen bis zum Fristende zu begleichen. Da die Höhe der aufgelaufenen Rechnungen zu hoch ist, um diese in einem Betrag zu tilgen, baten wir um eine Ratenzahlungsvereinbarung am 12.12.2012. Mit Ihrem Schreiben vom 18.12.2012 stimmte Vodafone der Ratenzahlung zu, aber nicht in der machbaren Höhe von 50,-€. Sie stellten uns weiter die Grundgebühr von 100,-€, zweifach eine 30,-€ Gebühr für die Bearbeitung der Ratenzahlung und jeden Monat eine Überweisungsgebühr, da wir kein Lastschrifteinzugsverfahren mehr durchführen, in Rechnung. Dazu kommen noch Mahnkosten. Wir machten Vodafone nochmal schriftlich darauf aufmerksam, dass diese Handlungsweise nicht geltendem Recht entspricht. (siehe TKG §46, BGB §313), aber ohne Ergebnis. Unsere Schreiben werden sämtlich ignoriert. Da unsere Firma ziemlich klein ist (meine Frau und eine Halbtagskraft) und unser Hausbau noch nicht abgeschlossen ist, wachsen sich die finanziellen Forderungen in eine bedrohliche Größe aus, der wir mögliche finanzielle Folgen aus einem Rechtsstreit nicht noch hinzufügen können. Ich hoffe das Sie meiner Familie und mir weiterhelfen können. Mit freundlichen Grüßen xxxxxxx

Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Hat man Ihnen bei Vertragsschluss eine bestimmte Leistung - Empfangbarkeit von Mobilfunknetz und Internet - zugesichert, so ist der Anbieter an diese vertragliche Zusage auch gebunden. Hat sich später und nach Ihrem Umzug gezeigt, dass der Empfang nur noch eingeschränkt möglich ist, so war der Anbieter verpflichtet. die Umstellung auf den Ihnen in der Filiale empfohlenen neuen Tarif vorzunehmen.

Auf Ihren entsprechenden Antrag hat der Anbieter nicht reagiert. Damit hat er schuldhaft die ihm obliegenden vertragliche Hauptleistungspflicht nicht erfüllt.

Ihnen steht daher gegenüber dem Anbieter die Einrede des nicht erfüllten Vertrages aus § 320 BGB zu, da der Anbieter die geschuldete Vertragsleistung nicht zur Verfügung stellt, wenn die Leistung weder für Handy noch für Internet dem vertraglich Vereinbarten entspricht und der Anbieter auch nicht bereit ist, für entsprerchende Abhilfe zu sorgen, indem er Ihnen einen Tarifwechsel ermöglicht.

Damit erfüllt der Anbieter die vertraglichen Verpflichtungen nämlich nicht, die er Ihnen gegenüber übernommen hat. Sie sind aber nicht zur Zahlung verpflichtet für eine Leistung, die nicht den vertraglichen Absprachen entsprach, bzw die Sie gar nicht erhalten.

Im Übrigen können Sie nun von dem Vertrag nach § 323 BGB wegen nicht vertragsgemäßer Erfüllung der geschuldeten Leistung zurücktreten.

Aufgrund der von Ihnen mehrmals unternommenen ergebnislosen Versuche, bei dem Anbieter auf Abhilfe hinzuwirken, ist Ihnen auch eine neuerliche Fristsetzung zur vertragsgemäßen Erfüllung nicht mehr zumutbar.

Vielmehr können Sie ohne Fristsetzung auf der Grundlage des § 323 BGB von dem Vertrag zurücktreten.



Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Hat man Ihnen bei Vertragsschluss eine bestimmte Leistung - Empfangbarkeit von Mobilfunknetz und Internet - zugesichert, so ist der Anbieter an diese vertragliche Zusage auch gebunden. Hat sich später und nach Ihrem Umzug gezeigt, dass der Empfang nur noch eingeschränkt möglich ist, so war der Anbieter verpflichtet. die Umstellung auf den Ihnen in der Filiale empfohlenen neuen Tarif vorzunehmen.

Auf Ihren entsprechenden Antrag hat der Anbieter nicht reagiert. Damit hat er schuldhaft die ihm obliegenden vertragliche Hauptleistungspflicht nicht erfüllt.

Ihnen steht daher gegenüber dem Anbieter die Einrede des nicht erfüllten Vertrages aus § 320 BGB zu, da der Anbieter die geschuldete Vertragsleistung nicht zur Verfügung stellt, wenn die Leistung weder für Handy noch für Internet dem vertraglich Vereinbarten entspricht und der Anbieter auch nicht bereit ist, für entsprerchende Abhilfe zu sorgen, indem er Ihnen einen Tarifwechsel ermöglicht.

Damit erfüllt der Anbieter die vertraglichen Verpflichtungen nämlich nicht, die er Ihnen gegenüber übernommen hat. Sie sind aber nicht zur Zahlung verpflichtet für eine Leistung, die nicht den vertraglichen Absprachen entsprach, bzw die Sie gar nicht erhalten.

Im Übrigen können Sie nun von dem Vertrag nach § 323 BGB wegen nicht vertragsgemäßer Erfüllung der geschuldeten Leistung zurücktreten.

Aufgrund der von Ihnen mehrmals unternommenen ergebnislosen Versuche, bei dem Anbieter auf Abhilfe hinzuwirken, ist Ihnen auch eine neuerliche Fristsetzung zur vertragsgemäßen Erfüllung nicht mehr zumutbar.

Vielmehr können Sie ohne Fristsetzung auf der Grundlage des § 323 BGB von dem Vertrag zurücktreten.



Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Seien Sie so freundlich, und geben Sie eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".

Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 3 Jahren.

Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich die für die Rechtsberatung vorgesehene Vergütung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
< Zurück | Weiter >
  • Gute juristische Darlegung des gesetzlichen Sachverhaltes. Volker Kraft Raisdorf
  • Ihre Antwort hat mir wieder Mut gemacht. Ich werde wohl ein treuer Kunde bei Ihnen werden. Vielen Dank! PS: Anmeldung wird in Betracht gezogen Rudolf N. Leichlingen
  • Sehr nette und schnelle Beratung. Einfach Klasse. Spart lange Sitzungen im Anwaltsbüro. Sehr zu empfehlen und wenn nötig, immer wieder gern. Vielen Dank! Susanne Weimar
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1019
    Rechtsanwalt
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/raschwerin/2009-12-08_112115_RA_Steffan_-_neu_Large.jpg Avatar von raschwerin

    raschwerin

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1019
    Rechtsanwalt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/TR/troesemeier/2012-8-30_105621_IMG4178.64x64.JPG Avatar von troesemeier

    troesemeier

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    532
    seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/SC/SchiesslClaudia/2013-11-27_153731_unnamed2.64x64.jpg Avatar von ClaudiaMarieSchiessl

    ClaudiaMarieSchiessl

    Rechtsanwältin und Fachanwältin

    Zufriedene Kunden:

    772
    Zwei Fachanwaltstitel, 20 Jahre Anwaltserfahrung, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RE/rechtso/2011-4-16_115947_P10100052.64x64.JPG Avatar von ra-huettemann

    ra-huettemann

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    1814
    Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/JA/Jason2016/2013-3-17_141035_IMG1566.64x64.JPG Avatar von RASchroeter

    RASchroeter

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    503
    Rechtsanwalt, Immobilienökonom, MBA, Bankkaufmann
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RA/RARobertWeber/2012-7-13_12241_RobertWeberKleinJA501.64x64.JPG Avatar von RARobertWeber

    RARobertWeber

    Rechtsanwalt

    Zufriedene Kunden:

    333
    Zweites juristisches Staatsexamen
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/ragrass/2010-10-19_19578_php8zOcfy_c2AM.jpg Avatar von ragrass

    ragrass

    Rechtsanwältin

    Zufriedene Kunden:

    238
    Viele Jahre Erfahrung
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht