So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 2918
Erfahrung:  LL.M. in International Trade Law (Newcastle upon Tyne, UK)
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Ein Gläubiger ist von einer Anwaltskanzlei vertreten, an die

Kundenfrage

Ein Gläubiger ist von einer Anwaltskanzlei vertreten, an die ich die monatl. Zahlungen richte. Durch versehentliches Nichtzahlen einer Monatsrate kam nun eine Mahnung und erstmalig ein Kontoauszug, aus dem hervorgeht, dass meine Zahlungen nicht mal die Zinsen abdecken....
Der Anfangsbetrag belief sich auf 1200€, nach über 2 Jahren monatlicher Raten von 25€ stehe ich nun bei 1500€.
Hätte ich nicht "Nichtgezahlt", würde ich wohl in 5 Jahren Post bekommen, ich soll die 20tsd € mal langsam zahlen.
Meine Frage: War es rechtens eine Ratenrückzahlung zu vereinbaren, bei der die Kanzlei wusste dass die Zahlungen nicht mal die Zinsen decken bzw. was kann ich tun ?
Danke vorab
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 4 Jahren.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

 

es ist zwar grundsätzlich möglich, eine so geringe Zahlung zu vereinbaren, um die Summe nicht zu tilgen sondern nur auf die Forderung zu zahlen um die Zinslast zu drücken. Das macht aber für Sie nur dann Sinn, wenn in Zukunft ein größerer Geldeingang erwartet wird.

 

Im von Ihnen geschilderten Fall müssten bei regelmäßiger Zahlung aber mehr als 25 % jährliche Zinsen verlangt worden sein. Das wäre im Verhältnis zu den bei Verbrauchern üblichen Zinsen von 5 Prozentpunkten über dem Basiszins der EZB schlicht Wucher, da über das doppelte.

 

Insofern wären die Zinsen gar nicht fällig.

 

Ich vermute eher, dass schlicht ein Rechenfehler vorliegt oder Zahlungen nicht korrekt verbucht wurden.

 

Sie sollten das mit der Kanzlei klären. Kommen Sie nicht weiter, sollten Sie sich unter Vorlage der jeweiligen Dokumente beraten lassen.

 

Wenn Sie wenig verdienen, haben Sie ggf. Anspruch auf einen Beratungshilfeschein beim örtlichen Amtsgericht. Damit können Sie dann zu einem Kollegen Ihrer Wahl vor Ort.

 

Gruß