So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Rechtsanwältin
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 6166
Erfahrung:  Viele Jahre Erfahrung
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

hallo habe gestern einen vollstreckungsbescheid über 569,06€

Kundenfrage

hallo habe gestern einen vollstreckungsbescheid über 569,06€ bekommen von einer rechnung vom 08.12.06 über 226,42€ angeblich habe ich lt bscheid einen mahnbescheid am 09.04.2011 bekommen,
ich habe weder eine zahlungsaufforderung, mahnungen oder sonst irgend ein schreiben von der firma erhalten
außerdem hatte ich zu dem zeitpunkt eine privatinsolvenz am laufen und habe daher alle bestellungen per nachnahem bezahlt da ich gar nicht auf rechnung zahlen konnte leider hab ich keine unterlagen mehr darüber
ich möchte daher wissen, wie ich mich verhalten soll und ob ich die forderung über 569.06€ zahlen muß
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

grundsätzlich wäre eine Forderung aus dem Jahre 2006 verjährt. Allerdings müsste man sich auf die Verjährung ausdrücklich berufen. Sofern dies nicht erfolgt und einem Mahnantrag nicht widersprochen wurde, gibt es trotz Verjährung einen Vollstreckunstitel.

Diesen haben Sie in Form des Vollstreckungsbescheides erhalten. Es besteht für Sie nun die Möglichkeit gegen diesen Vollstreckungsbescheid Widerspruch einzulegen. Dies sollte auch unbedingt erfolgen. Sie müssen unbedingt die 14 tägige Frist beachten und es ist empfehlenswert, das Schreiben per Einschreiben zu versenden.

Nach Widerspruchseinlegung kommt es zu einem Gerichtsverfahren. In diesem müssen Sie einerseits vortragen, dass Sie den Mahnbescheid vom 09.04.2011 nicht erhalten haben und zudem, dass Sie sich auf Verjährung berufen.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Bei Unklarheiten stellen Sie bitte beliebig oft Nachfragen. Halten Sie die Frage für nicht beantwortet, fragen Sie bitte beliebig oft nach.

Bestehen keine Nachfragen, bewerten Sie bitte die erteilte Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass





Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Danke für die schnelle antwort werde noch heute widerruf einlegen, und abwarten danke

Experte:  ragrass hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte nehmen Sie abschließend noch die Bewertung der Antwort vor. Vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht