So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 22082
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo, sagt Ihnen home-test companie etwas, wie kann man

Kundenfrage

Hallo, sagt Ihnen xxxxxxx etwas, wie kann man noch ohne Einhaltung der Fristen aus dem Vertrag kommen? Eigenlich könnten wir nicht die Einzigsten sein, die darauf reingefallen sind. Unter Vortäuschung falscher Tatsachen, bin ich zsammen mit meinem Mann,der auch Zeuge ist,in jeweils eine Abbo-Falle-Zeitung getappt. Nun haben wir schon Post von einem Inkassobüro. Auf meine geführte Korrespondenz aus 11/2012 erhielt ich, wie schon geahnt, nichts was nach einer Lösung aussah. Würde mich sehr über eine rechtliche Lösung per Mail freuen! Mit freundlichen Grüßen xxxxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Der Anbieter ist in der Tat einschlägig bekannt: Was hat man Ihnen denn bei Abschluss des Vertrages vorgeschwindelt?


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

...,dass man monatlich Ware zum Testen bekommt, das Zeitungsabo erst zum Tragen kommt, wenn ein Begrüßungsschreiben erfolgt ist, ...das Zeitungsabo monatlich bezahlt werden muss( jetzt halbjährlich im Voraus)

Verdienstmöglichkeiten durch Warensendung ca 165,00€ monatlich.

Bis heute nur regelmäßig Zeitungen geliefert bekommen, weiter nichts gehört.

Mail Antwort von xxxxxxxxxx, Ihre Dienste sind kündbar, Abo

aber nicht!!

Erbitte aber konkrete Angaben zu Möglichkeiten der Vertragsstornierung.

MFG xxxxx

 

 

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellungen.

Unter diesen Umständen sind Sie berechtigt, den Vertrag auf der Grundlage des § 123 BGB wegen arglistiger Täuschung anzufechten. Die Folge ist, dass der Vertrag als von Anfang unwirksam und nichtig gilt (§ 142 BGB).

Der Anbieter täuscht in diesen Fällen regelmäßig über zwei Umstände. Zum einen gaukelt er den Opfern Verdienstmöglichkeiten vor, die gar nicht existieren, und zum anderen behauptet er, eine Zahlungspflicht entstehe nur unter bestimmten Umständen.

Beide Täuchungshandlungen dienen dazu, die Opfer zum Abschluss des Vertrages zu verleiten, dessen Kostenpflicht zuvor bewusst verschleiert wird.

Dies berechtigt Sie zur Anfechtung des Vertrages nach § 123 BGB.

Erklären Sie daher schriftlich und nachweisbar (Einschreiben/Rückschein) die Anfechtung Ihrer Vertragserklärung. Der Vertrag ist damit rechtlich gegenstandslos.

Die gegen Sie erhobenen Forderungen weisen Sie unter Berufung auf die erfolgte Anfechtung zurück. Lassen Sie sich durch mögliche Folgeschreiben weder beirren noch einschüchtern, sondern bleiben Sie hartnäckig: Sie sind zu keinen Zahlungen verpflichtet.



Geben Sie bitte kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Klarstellungen.

Unter diesen Umständen sind Sie berechtigt, den Vertrag auf der Grundlage des § 123 BGB wegen arglistiger Täuschung anzufechten. Die Folge ist, dass der Vertrag als von Anfang unwirksam und nichtig gilt (§ 142 BGB).

Der Anbieter täuscht in diesen Fällen regelmäßig über zwei Umstände. Zum einen gaukelt er den Opfern Verdienstmöglichkeiten vor, die gar nicht existieren, und zum anderen behauptet er, eine Zahlungspflicht entstehe nur unter bestimmten Umständen.

Beide Täuchungshandlungen dienen dazu, die Opfer zum Abschluss des Vertrages zu verleiten, dessen Kostenpflicht zuvor bewusst verschleiert wird.

Dies berechtigt Sie zur Anfechtung des Vertrages nach § 123 BGB.

Erklären Sie daher schriftlich und nachweisbar (Einschreiben/Rückschein) die Anfechtung Ihrer Vertragserklärung. Der Vertrag ist damit rechtlich gegenstandslos.

Die gegen Sie erhobenen Forderungen weisen Sie unter Berufung auf die erfolgte Anfechtung zurück. Lassen Sie sich durch mögliche Folgeschreiben weder beirren noch einschüchtern, sondern bleiben Sie hartnäckig: Sie sind zu keinen Zahlungen verpflichtet.



Geben Sie bitte eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Geben Sie bitte kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Seien Sie so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Sie können nach Abgabe einer positiven Bewertung selbstverständlich jederzeit kostenfrei Nachfragen stellen.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht