So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Im Verbraucherrecht habe ich mehrere Mandate betreut.
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Guten TagMein Name ist

Kundenfrage

Guten Tag Mein Name ist XXX, ich hätte gern Ihren Rat zu einer Forderung von 1993. Die Greif Handelsauskunfttei und Inkasso XXX fordert 552,15 Euro angeblich für eine XXX-Bestellung von 1993. Ich habe keine Mahnung oder sonstiges Bekommen, aber als ich vor etwa 2 Wochen Geld abheben wollte, stellte ich fest dass mein KOnto gepfändet worden ist, da eben diese Forderung besteht. Da ich aus XXX komme, habe ich versucht telefonisch jemanden bei der Verbraucherzentrale zu erreichen, leider erfolglos. Darum wende ich mich an Sie mit der HOffnung dass Sie mir sagen ob diese Forderung nicht schon lange verjährt ist, oder ob ich das Geld wirklich noch bezahlen muss. Angeblich sind keine Unterlagen mehr vorhanden, also weiß ich nicht einmal wofür ich bezahlen soll. Mit freundlichen Grüßen XXX

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.

Advopro :

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:





Normalerweise wäre eine Forderung aus dem Jahr 1993 bereits seit Jahren verjährt.





Eine solche Forderung unterliegt nämlich grundsätzlich der regelmäßigen Verjährungsfrist von drei Jahren gemäß § 195 BGB.





Sie haben hier aber etwas von einer Pfändung gesprochen.





Dieses setzt voraus, dass es einen Vollstreckungstitel, also einen Vollstreckungsbescheid oder ein Gerichtsurteil gibt. Ein solcher ist grundsätzlich 30 Jahre lang wirksam.





Die sollten also bitte bei der Bank nachfragen, aufgrund welchen Titels gepfändet wird.





Sollte die Bank Ihnen mitteilen, dass ein Gerichtsurteil oder Vollstreckungsbescheid vorliegt ( die Bank müsste ihnen hier zumindest das Aktenzeichen des zuständigen Gerichts nennen können, welches die Zwangsvollstreckung veranlasst hat), wäre dieses wie bereits gesagt 30 Jahre lang wirksam und leider nicht verjährt. Da der Titel dann auch rechtskräftig ist, müssten sie leider zahlen.



Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Bitte bewerten Sie meine Antwort, wenn Sie zufrieden sind. Nur durch eine positive Bewertung wird meine Arbeit vergütet. Sollten Sie nicht mit meiner Antwort zufrieden sein, können Sie beliebig oft nachfragen, bis Sie eine zufriedenstellende Antwort erhalten. In diesem Fall möchte ich Sie bitten mir noch keine Bewertung (z.B. Frage nicht beantwortet) zu geben, sondern mich erst dann zu bewerten, wenn der Fragevorgang aus Ihrer Sicht abgeschlossen ist.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Dienstagnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt





Advopro :

Sehr geehrter Ratsuchender,


bitte teilen Sie mir mit, was noch unklar ist bzw. wo Sie noch Rückfrage bedarf haben,dann möchte ich Ihnen gerne darauf antworten.

Ansonsten wäre es nett, wenn Sie mir kurz eine Bewertung hinterlassen könnten. Erst durch eine neutrale (Frage beantwortet) Bewertung (aufwärts) erhalte ich eine Vergütung für meine Beratung.

Bislang haben Sie mich noch nicht bezahlt, sondern lediglich eine Anzahlung geleistet. Diese wird erst durch eine entsprechende Bewertung für die Bezahlung (bitte einmal auf den entsprechenden Smiley unter meiner Antwort klicken) des Experten (hier also mich) freigegeben.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt