So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 26866
Erfahrung:  Langjährige Tätigkeit auf dem Gebiet des Zivilrechts
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Termin zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung: 1&1 Media

Kundenfrage

Termin zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung:
1&1 Media AG Forderung: 330,86 €
Hauptforderung: 35 €

Forderung basiert auf einen WEB.de eMailaccount der seit ca. 2 Jahren nicht mehr genutzt wird.
Anscheinend soll ein Abo "angeklickt" worden sein.

Frage: Kann ich mich gegenüber der Forderung zur wehr stzen oder muss ich die Forderung bezahlen - Ich habe die Mahnbescheide im Vorfeld nicht beachtet, da ichmich nicht daran erinnern kann einen bezahlten eMailaccount eingerichtet zu haben.

MFG
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Wenn Sie einen Termin zur Abgabe der eidesstattlichen Versicherung haben, dann liegt bereits ein rechtskräftiger Vollstreckungsbescheid vor.

Gegen diesen rechtskräftigen Titel können Sie nur im Ausnahmefall vorgehen. Sie können gegen den Titel dann eine Vollstreckungsabwehrklage nach § 767 ZPO erheben, wenn nachträglich neue Tatsachen eingetreten sind, die den Anspruch der Gegenseite zu Fall bringen würden. Also besipielsweise Sie haben nach Erlass des Vollstreckungsbescheides erfahren, dass die Leistung nicht oder mangelhaft erbracht wurde.

Leider reicht es nicht aus, dass Sie sich an die Einrichtung eines kostenpflichtigen Accounts nicht erinnern können. Hier wird Ihnen ein Gericht vorhalten, dass Sie sich dann bereits im Mahnverfahren zur Wehr hätten setzen müssen.

Ich empfehle daher dringend, zur Vermeidung der Eidesstattlichen Versicherung die Forderung zu bezahlen.




Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch weitere Fragen?

Wenn nein, so möchte ich Sie höflich bitten, mich zu bewerten und dadurch meine Arbeit zu honorieren


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt