So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 1730
Erfahrung:  Mitglied in der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

ich bin Altenpflegerin und habe für meinen Dienst ein MDA-

Kundenfrage

ich bin Altenpflegerin und habe für meinen Dienst ein MDA-Gerät für den Dienst (Telekom) von der Geschäftsführung zur Verfügung gestellt bekommen. Dieses darf ich auch, lt mündlicher Info privat nutzen (ohne schriftl. Bestätigung). In der Monatsabrechnung für Oktober erscheint nun für ein Download eine Summe von 240,00Euro auf der Abrechnung, die wir von der GF bekommen. 1.Wußte ich nicht, dass ich irgendwelche Bilder auf das Handy downloade. 2. Habe ich keine Informationen von Seiten der Geschäftsführung, wie hoch/ niedrig das Budget für das Handy ist. 3. Gibt die Telekom keinerlei Warnungen für anfallende Kosten bei Downloads. Was kann ich tu, außer die Kosten zu zahlen für etwas, was ich gar nicht wollte/ will? Mit vielen Grüßen xxxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Sie sollten hier wegen eines sogenannten Fernabsatzgeschäfts noch schnellstens einen schriftlichen Widerruf des (vermeintlichen) Vertragsschlusses rein vorsorglich und hilfsweise erklären und zunächst einen Vertragsschluss bestreiten.

Richten Sie sich an denjenigen (vermeintlichen) Vertragspartner, der in der Telekom-Rechnung angegeben ist.

Schreiben Sie z. B.:

"Ich bestreite einen Vertragsschluss und widerrufe rein vorsorglich und hilfsweise meine zum Vertragsschluss (den ich hier bestreite) führende Willenserklärung."

Dieses sollte reichen und keine Probleme mit dem Arbeitgeber bereiten.
Ggf. sollte Ihr Arbeitgeber dieses Schreiben auch unterzeichnen, wenn er Rechnungsempfänger ist und ein etwaiger Lastschrifteinzug sollte widerrufen werden; dazu sollte man sich mit der betreffenden Bank auch zwecks Zurückweisung der Abbuchung in Verbindung setzen.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Bewertung meiner Antwort.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte stellen Sie diese nach Möglichkeit vor Bewertung meiner Antwort. Vielen Dank.

Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch irgendwelche Nachfragen?

Ansonsten bitte ich höflich darum, meine Antwort zu bewerten. Vielen Dank.

Wenn Sie zufrieden waren, können Sie eine positive Bewertung abgeben, wodurch meine Arbeit bezahlt würde.
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

haben Sie noch irgendwelche Nachfragen? Wenn Sie technische Schwierigkeiten haben, eine Nachfrage einzustellen (ich sehe hier keine), wenden Sie sich bitte direkt an justanswer.

Ansonsten bitte ich höflich darum, meine Antwort zu bewerten. Vielen Dank.

Wenn Sie zufrieden waren, können Sie eine positive Bewertung abgeben, wodurch meine Arbeit bezahlt würde.