So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 21812
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Hallo Habe Post .Bekommen von inkasso. Die Forderungen sind

Kundenfrage

Hallo

Habe Post .Bekommen von inkasso. Die Forderungen sind nicht berechitigt.

Angeblich hätte ich vor einiger zeit von einem anderen Inkasso post bekommen das es aber nicht mehr gibt.

Ich habe das unternehmen angeschrieben und vorgeworfen sie wurden abzocke und Betrug betrieben

nun soll ich stellung nehmen warum Forderung nicht berechtigt ist
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Weisen Sie sämtliche Forderungen schriftlich und nachweisbar (Einschreiben mit Rückschein) zurück.

Behauptet die Gegenseite hier einen Vertragsschluss, der Sie zur Zahlung verpflichten soll, so ist die Gegenseite hierfür voll beweispflichtig.

Das bedeutet, dass man Ihnen den Abschluss des Vertrages nachweisen muss.

Es ist also nicht so, dass Sie beweisen müssten, dass Sie keinen Vertrag abgeschlossen haben, sondern es verhält sich gerade umgekehrt: Die Gegenseite muss den Vertragsnachweis führen.

Kann die Gegenseite diesen Nachweis nicht erbringen, müssen Sie selbstverständlich auch nicht zahlen.

Fordern Sie die Gegenseite daher schriftlich zum Vertragsnachweis auf, und teilen Sie mit, dass Sie bis dahin keinerlei Zahlungen leisten werden.




Geben Sie bitte kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Ich habe das unternehmen ja schon angeschreiben gehabt per e-mail.?

Nun solI ich stellung nehmen warum das abzocke ist und die forderung nicht berechtigt sind?

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Nein, schreiben Sie den Inkassodienst schriftlich - also postalisch - an.

Teilen Sie mit, dass nicht Sie hier in der Beweispflicht sind, sondern die Gegenseite. Das bedeutet, dass Sie gar nicht beweisen müssen, dass Sie keinen Vertrag geschlossen haben. Nach den allgemeinen Grundsätzen der Beweislast muss nämlich immer derjenige den Beweis für einen Vertrag führen, der sich darauf beruft.

Das ist hier aber die Gegeneite, die von Ihnen schließlich Geld haben will - und nicht Sie.

Verfahren Sie daher so, wie oben beschrieben, und fordern Sie die Gegenseite auf, Ihnen den angeblichen Vertrag konkret nachzuweisen, indem man Ihnen eine Kopie des behaupteten Vertrags übersenden soll.

Da Sie keinen Vertrag geschlossen haben, wird der Gegenseite dieser Nachweis nicht gelingen, so dass Sie auch nicht zahlen müssen.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
wir nehmen Bezug auf Ihre Mail vom 02.11.2012 und bitten um Aufklärung, warum die

berechtigte Forderung die wir gegen Sie geltend machen, laut Ihrer Aussage eine Abzocke sei.


Sie führen aus, dass das Inkassounternehmen Mustermann sich nicht mehr mit Ihnen in Verbindung

gesetzt hat. Dazu teilen wir mit, dass das Inkassounternehmen MUstermanns eine Geschäftstätigkeit

aufgegeben hat.

Wir bitten um Mitteilung, warum Sie offensichtlich die Auffassung vertreten, dass eine Forderung seitens

unserer Auftraggeberin gegen sie nicht besteht.

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Das ist das, was ich meine: Die angebliche Forderung gegen Sie wird nur pauschal behauptet. Das reicht aber grundsätzlich und nie aus. Vielmehr muss derjenige, der eine Forderung geltend macht, diese auch darlegen und nachweisen.

Das hat die Gegenseite hier aber überhaupt nicht getan. Die Forderung wird einfach nur behauptet und als bestehend vorausgesetzt.

Sie werden aufgefordert, zu begründen, weshalb die Forderung nicht berechtigt sein soll. Das müssen Sie aber gar nicht: Die Gegenseite muss Ihnen beweisen, dass überhaupt ein Vertrag von Ihnen geschlossen wurde, der Sie zur Zahlung verpflichten soll.

Teilen Sie dies der Gegenseite bitte auch so mit, und lassen Sie sich nicht weiter einschüchtern oder unter Druck setzen.


Geben Sie bitte kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Geben Sie bitte kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht