So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 21844
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

_Hallo ich habe da ein probelem ich habe 2008 bei sparidee

Kundenfrage

_Hallo ich habe da ein probelem ich habe 2008 bei sparidee am telefon einen vertrag abgeschlossen habe dann auch ein zervikat von dieser firma bekommen als ich dann einige monate später habe ich einen herd bestellt und wollte die versprochen proßente .die bekamm ich leider nicht seit dem habe ich nichts mehr von ihnen gehört heute habe ich den fehler gemacht dort anzurufen weil ich beim aufräumen dieses zerfikatgefunden habé ich habe damals telefonisch gekundigt aber das wird nicht anerkannt frage jetzt die jahres gebür muß zahlen aber die ganzen zinzen auch habe nie mehr eine mahnung bekommen.
mit freundlichen gruß kelenk
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, Sie sind zu keinen Zahlungen verpflichtet, denn es handelt sich um eine bekannte Abzocke.

Weisen Sie daher sämtliche Forderungen schriftlich und nachweisbar (Einschreiben) zurück.

Zunächst einmal sollten Sie einen schriftlichen Vertragsnachweis einfordern, denn die Behauptung eines telefonischen Vertragsschlusses reicht nicht aus. Vielmehr ist die Gegenseite hier in der vollen Beweispflicht: Man muss Ihnen anhand eines schriftlichen Vertragsnachweises unter Beweis stellen, dass Sie auch tatsächlich einen Vertrag geschlossen haben. Bestreiten Sie daher einen Vertragsschluss, und verlangen Sie die Übersendung eines schriftlichen Nachweises.

Zudem können Sie auch heute noch Ihre damalige Vertragerklärung widerrufen, wenn Sie nicht ordnungsgemäß über Ihr gestzliches Widerrufsrecht belehrt worden sind. Haben Sie also nach dem damaligen Telefonat keine schriftlichen Unterlagen erhalten, die eine Widerrufsbelehrung enthalten haben, so können Sie Ihre Vertragserklärung auch jetzt noch widerrufen.

Schließlich können Sie den Vertrag wegen arglistiger Täuschung nach § 123 BGB anfechten, denn Sie haben niemals die versprochenen Prozente erhalten. Daher sind Sie arglistig getäuscht worden, so dass der Vertrag mit Ihrer schriftlichen Anfechtung als von Anfang an nichtig gilt.

Setzen Sie daher ein Schreiben auf. Bestreiten Sie ausdrücklich einen Vertragsschluss. Fordern Sie einen schriftlichen Vertragsnachweis. Hilfsweise erklären Sie den Widerruf Ihrer Vertragserklärung. Ebenfalls hilfsweise fechten Sie Ihre Vertragserklärung wegen arglistiger Täuschung an.

Versenden Sie dieses Schreiben nachweisbar (Einschreiben).

Weitere Anschreiben des Anbieters können Sie ignorieren.

Reagieren müssen Sie nur, wenn Ihnen ein gerichtlicher Mahnbescheid zugeht, dem Sie innerhalb von 14 Tagen widersprechen müssen. Dazu wird es aber nicht kommen, da die Hintermänner solcher "Dienste" wissen, dass sie ihre Forderungen vor Gericht nicht durchsetzen können.



Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Nein, Sie sind zu keinen Zahlungen verpflichtet, denn es handelt sich um eine bekannte Abzocke.

Weisen Sie daher sämtliche Forderungen schriftlich und nachweisbar (Einschreiben) zurück.

Zunächst einmal sollten Sie einen schriftlichen Vertragsnachweis einfordern, denn die Behauptung eines telefonischen Vertragsschlusses reicht nicht aus. Vielmehr ist die Gegenseite hier in der vollen Beweispflicht: Man muss Ihnen anhand eines schriftlichen Vertragsnachweises unter Beweis stellen, dass Sie auch tatsächlich einen Vertrag geschlossen haben. Bestreiten Sie daher einen Vertragsschluss, und verlangen Sie die Übersendung eines schriftlichen Nachweises.

Zudem können Sie auch heute noch Ihre damalige Vertragerklärung widerrufen, wenn Sie nicht ordnungsgemäß über Ihr gestzliches Widerrufsrecht belehrt worden sind. Haben Sie also nach dem damaligen Telefonat keine schriftlichen Unterlagen erhalten, die eine Widerrufsbelehrung enthalten haben, so können Sie Ihre Vertragserklärung auch jetzt noch widerrufen.

Schließlich können Sie den Vertrag wegen arglistiger Täuschung nach § 123 BGB anfechten, denn Sie haben niemals die versprochenen Prozente erhalten. Daher sind Sie arglistig getäuscht worden, so dass der Vertrag mit Ihrer schriftlichen Anfechtung als von Anfang an nichtig gilt.

Setzen Sie daher ein Schreiben auf. Bestreiten Sie ausdrücklich einen Vertragsschluss. Fordern Sie einen schriftlichen Vertragsnachweis. Hilfsweise erklären Sie den Widerruf Ihrer Vertragserklärung. Ebenfalls hilfsweise fechten Sie Ihre Vertragserklärung wegen arglistiger Täuschung an.

Versenden Sie dieses Schreiben nachweisbar (Einschreiben).

Weitere Anschreiben des Anbieters können Sie ignorieren.

Reagieren müssen Sie nur, wenn Ihnen ein gerichtlicher Mahnbescheid zugeht, dem Sie innerhalb von 14 Tagen widersprechen müssen. Dazu wird es aber nicht kommen, da die Hintermänner solcher "Dienste" wissen, dass sie ihre Forderungen vor Gericht nicht durchsetzen können.



Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.



Seien Sie so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Fragen Sie gerne nach, soweit noch Klärungsbedarf besteht. Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um die Abgabe einer Bewertung bitten. Selbstverständlich können Sie anschließend jederzeit kostenfrei Folgefragen stellen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Teilen Sie mir bitte mit, was Sie an der Abgabe einer positiven Bewertung hindert.

Ihre konkrete Anfrage ist ebenso konkret, zutreffend und ausführlich mit einem für Sie günstigen Ergebnis beantwortet worden.

Haben Sie Nachfragen, stellen Sie diese bitte. Ansonsten ersuche ich Sie nochmals höflich, eine positive Bewertung abzugeben, damit eine Bezahlung für die in Anspruch genommene Rechtsberatung erfolgen kann.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Nutzen Sie bitte die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten" für Ihre Rückmeldung.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Fragen Sie bei Unklarheiten bitte nach: Um mir zu antworten, nutzen Sie bitte ausschließlich die Nachfragefunktion "Antworten Sie dem Experten".


Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht