So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 22337
Erfahrung:  Zahlreiche Mandate im Bereich Verbraucherrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Ich habe im September im internet Gartenmöbel gesucht und mich

Kundenfrage

Ich habe im September im internet Gartenmöbel gesucht und mich dabei bei der Firma Vendis GmbH registriert.
Heute erhalten ich eine Rechnung über 284,17 € für '12-Monatszugang Großhandel-Produkte.de für den Zeitraum vom 5.9.12 bis 4.9.13.

Was kann ich hier tun. Soll ich mich einfach 'tot' stellen oder welche Möglichkeiten gibt es sonst noch.

Anneliese Seng
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Zahlen Sie nicht, und weisen Sie sämtliche Forderungen schriftlich zurück: Die Firma richtet sich mit ihrem Angebot ausschließlich an Gewerbetreibende.

Dies ergibt sich aus den Vertragsbedingungen des Anbieters. An diese eigenen Vertragsbedingungen ist der Anbieter selbstverständlich gebunden. Sind Sie tatsächlich aber kein Gewerbetreibender, so sind Sie auch nicht zur Zahlung verpflichtet.

Sie können und sollten Ihre Vertragserklärung zudem hilfsweise wegen arglistiger Täuschung nach § 123 BGB anfechten und den Vertrag damit in Wegfall bringen.

Bewirbt ein Anbieter nämlich - wie hier - sein Dienstleistungsangobot mit dessen angeblicher Kostenfreiheit, und stellt es seinen Kunden später hohe Nutzungsgebühren in Rechnung, täuscht der Anbieter gezielt über einen für den Vertragsschluss wesentlichen Umstand - nämlich der vorgetäuschten Unentgeltlichkeit.

Die Vertragserklärung eines auf diese Weise durch Täuschung zum Vertragsschluss bestimmten Kunden ist dann anfechtbar.

Zudem gilt: Ist die Webseite bewusst so irreführend gestaltet, dass der User oder Kunde über eine etwaige Entgeltpflichtigkeit einer Dienstleistung gezielt im Unklaren gelassen wird, liegt gleichfalls eine zur Anfechtung berechtigende arglistige Täuschung vor.

Dies ist bei dem genannten Anbieter der Fall, wie Sie unter folgendem Link nachlesen können:

http://www.abzocknews.de/2012/03/06/leserzuschrift-neue-abofalle-unter-grosshandel-angebote-de-einer-vendis-gmbh/

http://die-abzocker.info/tag/vendis-gmbh/

Zur Geltendmachung Ihres Anfechtungsrechts empfehle ich Ihnen das Musterschreiben des Verbraucherschutzes auf der nachfolgenden Seite:

http://www.verbraucherzentrale-rlp.de/UNIQ129898711801422/link618091A.html

Verwenden Sie dort den "Musterbrief zur Abwehr unberechtigter Forderungen gegenüber Volljährigen".

Zusammenfassend: Weisen Sie in dem Schreiben jegliche Forderung zurück, indem Sie
a) darauf hinweisen, dass Sie kein Gewerbetreibender sind und sich daher schon auf der Grundlage der AGB des Anbieters nicht anmelden konnten
und
b) hilfsweise Ihre Vertragserklärung wegen arglistiger Täuschung anfechten.

Verschicken Sie dieses Schreiben als Einschreiben mit Rückschein, um sich gegen ein mögliches Bestreiten des Zugangs abzusichern.




Seien Sie bitte so freundlich, und geben Sie kurz eine positive Bewertung ab, wenn Sie keine Nachfragen ("Antworten Sie dem Experten") haben, denn nur so erhalte ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen Anteil Ihrer Anzahlung.

Vielen Dank!


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
ra-huettemann und 4 weitere Experten für Verbraucherrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Für Ihre Information danke ich Ihnen,


Leider steht die Verbraucherzentrale wegen Wartungsarbeiten derzeit nicht zur Verfügung.


Sobald ich diesen Musterbrief habe werde ich ihn per Einschreiben m. Rückschein versenden.


Ich verstehe jetzt nicht, ob Ihr Bonusanteil von den 45,00 vonmir bezahlten € an Sie abgeführt wird oder ob ich den Bonus extra bezahlen muss?


 


Gruß Anne Seng

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Nein, einen Bonus können Sie freiwillig dann zahlen, wenn Sie mit der Antwort in besonderer Weise zufrieden sind. Eine Verpflichtung besteht selbstverständlich nicht.

Mit Ihrer positiven Bewertung habe ich den für die Rechtsberatung vorgesehenen hälftigen Anteil Ihrer Anzahlung erhalten.


Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt