So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAKRoth.
RAKRoth
RAKRoth, Rechtsanwalt
Kategorie: Verbraucherrecht
Zufriedene Kunden: 3516
Erfahrung:  zertifizierter Testamentsvollstrecker
35468264
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Verbraucherrecht hier ein
RAKRoth ist jetzt online.

Guten Abend,ich habe festgestellt, dass mein Nachbar seit

Kundenfrage

Guten Abend, ich habe festgestellt, dass mein Nachbar seit 10 Jahren mit seinem Strom an meinem Strom hängt, wir haben seinen Kühlschrankverbrauch berechnet in zehn Jahren alleine ca. 4.600 KW, was kann ich tun denn zahlen möchter er nichts dafür habe nur als Antwort bekommen, dachte es geht über den Allgemeinstrom. Es handelt sich um Eigentumswohnungen, was habe ich jetzt für Möglichkeiten. Ich würde mich freuen von Ihnen zu hören und verbleibe zwischenzeitlich mit freundlichen Grüüen Xxxx Xxxxx

Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Verbraucherrecht
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:


Sie haben einen sog. Bereicherungsanspruch aus § 812 BGB gegenüber dem Nachbarn.
Dieser Anspruch verjährt innerhalb einer regelmäßigen Frist von drei Jahren.

Die regelmäßige Verjährungsfrist beginnt nach § 199 BGB mit dem Schluss des Jahres, in dem

1.
der Anspruch entstanden ist und

2.
der Gläubiger von den den Anspruch begründenden Umständen und der Person des Schuldners Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen müsste.

Sie sollten daher einen Kollegen mit der Wahrnehmung Ihrer Interessen beauftragen, um Ihren Anspruch notfalls gerichtlich durchzusetzen.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Experte:  RAKRoth hat geantwortet vor 4 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich habe gesehen, dass Sie sich am 06.10.2012 meine Antwort angeschaut haben. Wenn Sie Nachfragen haben, helfe ich Ihnen gerne weiter.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Verbraucherrecht